Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Krise – Vorwürfe: USA sollen Frankreich Schutzmasken wegkaufen

Bargeldübergabe auf dem Rollfeld?  

USA sollen anderen Ländern Schutzmasken wegkaufen

03.04.2020, 07:52 Uhr | dpa-AFX

Corona-Krise – Vorwürfe: USA sollen Frankreich Schutzmasken wegkaufen. Der Flughafen von Athen: Ein Flughafenmitarbeiter entlädt Kartons mit Gesichtsmasken aus einem Flugzeug von Air China. (Quelle: dpa/Marios Lolos/XinHua)

Der Flughafen von Athen: Ein Flughafenmitarbeiter entlädt Kartons mit Gesichtsmasken aus einem Flugzeug von Air China. (Quelle: Marios Lolos/XinHua/dpa)

Schutzmasken sind dieser Tage ein wertvolles und knappes Gut. Politiker in Frankreich beschuldigen nun die USA, Masken aus China aufzukaufen – mit unlauteren Methoden. 

Französische Politiker werfen den USA vor, für Frankreich bestimmte Lieferungen von Schutzmasken in China aufzukaufen. Renaud Muselier, Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, sagte dem Fernsehsender BFMTV am Donnerstag, dass für Frankreich bestimmte Maskenlieferungen von einem anderen Land auf dem Rollfeld chinesischer Flughäfen gekauft worden seien. Auf Nachfrage bestätigte Muselier, dass es sich dabei um die USA gehandelt habe.

Regionalpräsident erhebt schwere Vorwürfe

Seinen Angaben zufolge wurde der dreifache Preis für die Sendung bezahlt, die Masken seien nun weg. Frankreich hatte zuletzt eine Milliarde Masken bestellt - unter anderem aus China.

Auch der Regionalpräsident der schwer von der Coronavirus-Pandemie getroffenen Region Grand Est, Jean Rottner, erhob Vorwürfe gegen die USA. "Es ist wahr, dass die Amerikaner auf dem Rollfeld ankommen, das Geld herausnehmen und drei- oder viermal mehr für die Bestellungen bezahlen", sagte Rottner am Mittwochabend dem Radiosender RTL. Er sprach von einem täglichen Kampf. Eine Arbeitsgruppe seiner Region bemühe sich gemeinsam mit Geldgebern darum, "diese Märkte zu gewinnen", sagte Rottner.

Er betonte am Donnerstag auf Twitter, dass eine Lieferung von rund zwei Millionen Masken aus China für seine Region in Grand Est angekommen sei. Die beschriebenen Vorgänge an den chinesischen Flughäfen seien aber gängige Praxis, schrieb Rottner. Die Region Grand Est grenzt an Deutschland.

In China gebe es "eine Schlammschlacht auf allen Ebenen", sagte der Präsident des Exekutivrats der französischen Mittelmeerinsel Korsika, Gilles Simeoni, der Nachrichtenplattform "Franceinfo". Er warf der chinesischen Regierung vor, Bestellungen wegen Anfragen anderer Staaten zu konfiszieren. Auch seine Region habe Masken bestellt, er hoffe, dass ein erster Teil der Lieferung in dieser Woche ankomme.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: