Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Boris Johnson: Sein Vater glaubt nicht an schnelle Rückkehr in die Downing Street

Premier mit Covid-19-Erkrankung  

Vater von Boris Johnson: Die Genesung braucht Zeit

10.04.2020, 13:08 Uhr | dpa

Boris Johnson: Sein Vater glaubt nicht an schnelle Rückkehr in die Downing Street. Boris Johnson: Braucht wohl noch Zeit, bis er zurück in sein Amt kommt.  (Quelle: imago images/Sven Simon )

Boris Johnson: Braucht wohl noch Zeit, bis er zurück in sein Amt kommt. (Quelle: Sven Simon /imago images)

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Coronavirus-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt. Inzwischen hat er diese wieder verlassen. Doch seine Genesung braucht offenbar noch Zeit.

Der Vater des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers Boris Johnson, Stanley Johnson, glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr seines Sohns in die Amtsgeschäfte. "Er braucht Zeit. Ich kann nicht glauben, dass man das durchmachen kann und direkt wieder zurück in die Downing Street (den Regierungssitz) geht und die Zügel in die Hand nimmt, ohne eine Phase der Wiederanpassung", sagte der 79-Jährige dem Radiosender BBC 4 am Freitag. Noch sei sein Sohn nicht über den Berg.

Die Nachricht, dass der der 55 Jahre alte Premier die Intensivstation verlassen konnte, hatte am Donnerstagabend zu großer Erleichterung in Großbritannien geführt. "Das sind gute Nachrichten", twitterte Labour-Chef Keir Starmer und fügte hinzu: "Ich hoffe das ist der Beginn einer raschen Genesung." Gesundheitsminister Matt Hancock lobte die "Weltklasse-Versorgung" des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS. "So gut, dass der Premierminister aus der Intensivbehandlung raus ist und auf dem Weg der Genesung ist", twitterte er.

Zuletzt "extrem guter Dinge" für Genesung 

Johnson hatte drei Tage auf der Intensivstation des St. Thomas' Hospital in London verbracht, nachdem sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hatte. Nun wurde er wieder auf eine normale Station verlegt. Er sei nun "extrem guter Dinge", hieß es in einer Mitteilung. Er sei nun in der frühen Phase seiner Genesung und werde weiterhin genau beobachtet.

Johnson wird derzeit von Außenminister Dominic Raab vertreten. Die Kompetenzen des Premierministers hat er aber nicht. Großbritanniens ungeschriebene Verfassung sieht keine klare Regelung für den Fall vor, dass der Regierungschef ausfällt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal