Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Verstoß gegen Corona-Regeln – Johnson-Berater: "Bedaure nichts"

Nach Verstoß gegen Corona-Regeln  

Johnson-Berater: "Bedaure nicht, was ich getan habe"

26.05.2020, 09:45 Uhr | dpa

 (Quelle: dpa/Andrew Parsons/10 Downing Street/AP/dpa)
"Lockdown-Affäre": Johnson verteidigt umstrittenen Berater

In Großbritannien fordern immer mehr Politiker den Rücktritt von Dominic Cummings. Der Chefstratege von Boris Johnson hatte gegen Corona-Auflagen verstoßen. (Quelle: Euronews German)

"Vaterinstinkten gefolgt": So verteidigt Boris Johnson seinen umstrittenen Berater nach dem Verstoß gegen die Corona-Regeln in Großbritannien. (Quelle: Euronews German)


Der wichtigste Berater des britischen Premierministers Boris Johnson hielt sich nicht an die Corona-Regeln, war verreist. Doch Kritik daran weist er zurück und fühlt sich im Recht.

Der britische Regierungsberater Dominic Cummings hat die massive Kritik an seiner Reise zu Verwandten mitten in der Corona-Krise zurückgewiesen. "Ich bedaure nicht, was ich getan habe", sagte Cummings am Montag im Rosengarten des Regierungssitzes in London. Er gilt als zweitmächtigster Mann nach Premierminister Boris Johnson in London. Cummings begann seinen Auftritt mit etwa halbstündiger Verspätung und erschien mit hochgekrempeltem Hemd.

Er habe den Umständen entsprechend "vernünftig und angemessen" gehandelt, sagte Cummings. Er habe nur einmal Ende März seine Eltern mit seiner Familie besucht. Britische Zeitungen hatten berichtet, dass Cummings mehrfach während der Pandemie von London ins rund 430 Kilometer entfernte Durham zu seinen Verwandten gefahren war.

Johnson durch seinen Berater in die Kritik geraten 

Cummings hatte als Grund für eine Reise Ende März zu seinen Eltern angegeben, er habe keine andere Möglichkeit gehabt, die Betreuung seines vier Jahre alten Sohnes sicherzustellen. Er habe für die Betreuung sorgen wollen, weil seine Frau an Covid-19 erkrankt gewesen sei und er selbst auch mit einer Ansteckung habe rechnen müssen.

Johnson hatte sich zwar noch am Sonntag hinter seinen Berater gestellt, war dadurch aber selbst massiv in die Kritik geraten - auch in seiner eigenen Partei. Großbritannien hat offiziellen Statistiken zufolge die meisten Todesopfer in Europa.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal