Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Österreich: Strache schrieb offenbar antisemitische Widmung in Buch

Handschrift des Ex-Vize-Kanzlers?  

Strache schrieb offenbar antisemitische Widmung in Buch

02.06.2020, 13:07 Uhr | dpa

Österreich: Strache schrieb offenbar antisemitische Widmung in Buch. Heinz Christian Strache: Der Ex-Vizekanzler von Österreich bezeichnete die Vorwürfe als eine "Kampagnisierung aus dem Ausland".  (Quelle: imago images/Eibner Europa)

Heinz Christian Strache: Der Ex-Vizekanzler von Österreich bezeichnete die Vorwürfe als eine "Kampagnisierung aus dem Ausland". (Quelle: Eibner Europa/imago images)

Der früher österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache soll laut einem Medienbericht eine antisemitische Widmung in ein Buch geschrieben haben. Strache selbst beteuert seine Unschuld.

Der österreichische Rechtspopulist und frühere Vizekanzler Heinz-Christian Strache soll nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) antisemitische Äußerungen in ein Buch geschrieben haben. In der Widmung, die bereits Anfang der 1990er Jahre entstanden sei, heißt es demnach: "Dieses Buch soll Dir einen Einblick in die jüdisch verworrene und machtlüsterne Gedankenwelt vermitteln. Als politische Elite dieses Landes müssen wir unsere Gegner studieren, ihre wirren Ideen entlarven und diesen entgegentreten."

Ein von der Zeitung beauftragter Gutachter kam zu dem Schluss, dass dies "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" Straches Handschrift sei. Der 50-Jährige teilte der Zeitung über seinen Anwalt mit, er könne sich weder an das Buch noch an eine solche Widmung erinnern. Auf Facebook fügte er hinzu: "Und die Kampagnisierung aus dem Ausland (Süddeutsche Zeitung) gegen meine Person geht munter weiter."

Strache behauptet, den Inhalt des antisemitischen Buches nicht zu kennen. Judenfeindlichkeit lehne er "aus tiefer Überzeugung" ab, ließ er über seinen Anwalt wissen. Dem ehemaligen FPÖ-Chef wurde im Lauf seiner Karriere mehrfach eine zeitweilige Nähe zur Neonazi-Szene zugeschrieben.

Strache soll diese Woche wegen der sogenannten Ibiza-Affäre vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Wien erscheinen. Ein Video aus Ibiza, in dem er anfällig für Korruption wirkt, hatte in Österreich im Vorjahr eine schwere Regierungskrise und Neuwahlen ausgelöst. Strache trat von allen Ämtern zurück. Inzwischen hofft er mit einer neuen Partei auf ein politisches Comeback.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal