Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

London: Rangeleien bei Anti-Rassismus-Protesten – Rechte bepöbeln Polizisten

Rechte bepöbeln Polizisten  

Rangeleien bei Anti-Rassismus-Protesten in London

14.06.2020, 12:43 Uhr | dpa, sth

London: Rangeleien bei Anti-Rassismus-Protesten – Rechte bepöbeln Polizisten. Proteste gegen Rassismus - London (Quelle: dpa/Alberto Pezzali/AP)

Proteste in London: Polizisten führen ein verletztes Mitglied einer rechtsextremen Gruppe auf dem Trafalgar Square ab. (Quelle: Alberto Pezzali/AP/dpa)

Hunderte Menschen haben in London gegen Rassismus demonstriert, rechtsextreme Gruppen stellten sich ihnen entgegen. Es kam zu Rangeleien mit der Polizei.

Im Zentrum von London haben am Samstag erneut hunderte Menschen gegen Rassismus demonstriert. Zugleich versammelten sich rechtsextreme Demonstranten in der Nähe des Parlaments rund um Statuen, um diese vor möglichen Angriffen zu schützen. Mehrere Londoner Denkmäler wurden vorsorglich verpackt, darunter eine Statue von Winston Churchill, auf die jemand vergangenes Wochenende das Wort "Rassist" geschrieben hatte. Die Stimmung war angespannt.

Auf dem Parliament Square und in der Umgebung sei es zu Zusammenstößen rechter Demonstranten mit der Polizei gekommen, hieß es in britischen Medienberichten. Innenministerin Priti Patel teilte auf Twitter ein Video, das zeigt, wie rechtsextreme Demonstranten Polizisten anpöbelten. Sie sprach von "absolut inakzeptabler Gewalt". 

Patel forderte die Demonstranten auf, nach Hause zu gehen und angesichts der Corona-Pandemie "Leben zu schützen". Auch Bürgermeister Sadiq Khan rief dazu auf, von Kundgebungen Abstand zu nehmen.

Polizei hat vor den Protesten gewarnt

Verschiedene Gruppen aus der Black-Lives-Matter-Bewegung hatten in Großbritannien zu Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt aufgerufen. Ausgelöst wurden die Proteste durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA Ende Mai.

Die Polizei hatte gewarnt, dass mit der Teilnahme an Demonstrationen die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus verletzt würden. Demnach dürfen sich nicht mehr als sechs Menschen versammeln. Um Zusammenstöße beider Gruppen zu verhindern, hatte die Polizei diesen unterschiedliche Bereiche in London zugewiesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Twitter-Beitrag von Sadiq Khan
  • Twitter-Beitrag von Priti Patel
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: