Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Russland: Alexej Nawalny vergiftet? Zeugen halten dramatische Szenen fest

Kreml-Kritiker vergiftet?  

Augenzeugen halten dramatische Szenen um Nawalny fest

Von David Ruch, Lars Wienand

20.08.2020, 17:22 Uhr
Russland: Alexej Nawalny vergiftet? Zeugen halten dramatische Szenen fest. Alexej Nawalny: Der bekannte Oppositionspolitiker ist möglicherweise einem Giftanschlag zum Opfer gefallen. (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Alexej Nawalny: Der bekannte Oppositionspolitiker ist möglicherweise einem Giftanschlag zum Opfer gefallen. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Wurde Alexej Nawalny Opfer eines Giftanschlags? Der Kreml-Kritiker ringt im Krankenhaus mit dem Tod. Von mutmaßlichen Augenzeugen gibt es nun Fotos und Videos, die die Geschehnisse zeigen sollen.

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist nach den Worten seiner Sprecherin vergiftet worden und liegt in einem Krankenhaus im Koma. Nawalny war mit dem Flugzeug auf dem Weg von Tomsk nach Moskau, als er plötzlich über Übelkeit geklagt haben soll. Noch an Bord verlor er demnach das Bewusstsein. In einer Klinik kämpft er derzeit um sein Leben.

Nun sind Aufnahmen in Sozialen Netzen aufgetaucht, die von Mitreisenden und anderen Augenzeugen gemacht worden sein sollen. Sie zeigen Nawalny vor dem Abflug in Tomsk, geben einen Eindruck von den dramatischen Vorgängen an Bord und halten den Abtransport des offenbar bewusstlosen Politikers nach der Notlandung in Omsk fest.

Die eindrücklichen Bilder sehen Sie oben im Video oder hier.

Besonders eindrücklich ist eine Instagram-Story des Users "DJ Pavlin", offenbar Pawel Lebewed aus Tomsk. In seiner Heimatstadt hat er Nawalny bereits vor dem Flug fotografiert. Man sieht den 44-Jährigen in einem Café sitzen, an der Wand hängen mehrere große Uhren, die die Zeiten für Tomsk, Moskau und die Stadt Surgut anzeigen. Nawalny sitzt im T-Shirt an einem Tisch und hält einen Becher in der Hand. Nach Angaben seiner Sprecherin Kira Jarmysch nahm Nawalny vor dem Start noch eine Tasse schwarzen Tee zu sich. 

Auf Twitter wurde ein weiteres Foto gepostet: ein Selfie, das Nawalny am Flughafen in Tomsk zeigen soll. Nawalny ist auf dem Bild umringt von drei jungen Menschen um die 20 Jahre. Auffällig ist, dass Nawalny das gleiche T-Shirt trägt wie auf der Aufnahme in dem Café. Das Foto soll im Bus-Shuttle zum Flugzeug entstanden sein.

Auf dem Flug Richtung Moskau spielten sich dann offenbar erschütternde Szenen an Bord des Flugzeugs ab. Pawel Lebedew hat in dem Instagram-Account "DJ Pavlin" mehrere Videos aus der Kabine veröffentlicht. Man sieht Nawalny in den Aufnahmen nicht, hört jedoch eine männliche Person immer wieder laut vor Schmerzen schreien. Sanitäter mit Medizinkoffern rennen durch die Gänge. Vor den Toiletten hinter dem Cockpit ist ein Mitglied der Besatzung des Flugzeugs zu sehen. Laut "DJ Pavlin" spielte sich das meiste dort ab. Ihm sei zuerst gar nicht bewusst gewesen, dass es sich um Nawalny handelt. Nach Aussage von Sprecherin Kira Jarmysch brach Nawalny noch an Bord bewusstlos zusammen.

Nach der außerplanmäßigen Landung in Omsk fingen mehrere Augenzeugen den Abtransport von Nawalny ein. Auf einem kurzen Video, das vom russischen Nachrichtenportal Mash veröffentlicht wurde, sieht man Mitarbeiter des Flughafens, die in Eile einen Mann auf eine Krankenliege wuchten. Er trägt wie Nawalny auf den vorherigen Aufnahmen ein hellgraues T-Shirt und ist offenbar bewusstlos, der linke Arm hängt schlaff von der Liege herunter. Mehrere Helfer stehen um den Mann und bringen ihn in eine stabile Seitenlage, bevor sie ihn zu einem Krankenwagen bringen.

Das Gesundheitsministerium der Region Omsk bestätigte, dass Nawalny nach der Landung ins Krankenhaus gebracht wurde. Sprecherin Jarmysch berichtete auf Twitter, dass zahlreiche Polizisten in die Klinik gekommen seien. Die Ärzte täten ihr Bestes, doch sei ihnen untersagt worden, Auskunft zu geben. Auch Nawalnys Vertrauensärztin in Moskau sei nicht über seinen Zustand informiert worden.

Auf den prominenten Antikorruptionskämpfer hatte es in der Vergangenheit immer wieder Anschläge gegeben. "Dieser Zwischenfall ist der schwerste bisher", sagte Jarmysch der Deutschen Presse-Agentur. Es sei der inzwischen vierte Fall. Zweimal habe es Farbanschläge gegeben – einmal mit Problemen für sein Auge mit Erblindungsgefahr. Vor einem Jahr musste er während seiner Haftstrafe in einem Krankenhaus angeblich wegen eines Allergieschocks behandelt werden. Nawalny betonte damals, dass er vergiftet worden sein könnte.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Mit Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal