Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Flucht vor Gewalt und Armut: Tausende Migranten ziehen von Honduras in Richtung USA

Flucht vor Gewalt und Armut  

Tausende Migranten ziehen von Honduras in Richtung USA

02.10.2020, 10:05 Uhr | dpa

Flucht vor Gewalt und Armut: Tausende Migranten ziehen von Honduras in Richtung USA. Menschen tragen eine Fahne von Honduras und gehen in der Hoffnung, zukünftig die USA zu erreichen, einen Highway entlang.

Menschen tragen eine Fahne von Honduras und gehen in der Hoffnung, zukünftig die USA zu erreichen, einen Highway entlang. Foto: Uncredited/AP/dpa. (Quelle: dpa)

San Pedro Sula/Guatemala-Stadt (dpa) - Mehrere Tausend Menschen sind von Honduras zu Fuß in Richtung USA aufgebrochen.

Es handelt sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie um die erste größere Gruppe von Menschen, die auf der Flucht vor Gewalt und Armut ein besseres Leben in den USA suchen. Guatemala, das zwischen Honduras und Mexiko liegt, hatte vor etwa zwei Wochen seine Grenzen nach coronabedingter Schließung im März wieder geöffnet. Nach Angaben der guatemaltekischen Migrationsbehörde reisten am Donnerstag rund 3000 Menschen ein - die meisten von ihnen unerlaubt. Sie waren in der Nacht zuvor in der honduranischen Stadt San Pedro Sula losgezogen.

Guatemalas Präsident, Alejandro Giammattei, kündigte in einer Fernsehansprache am Abend (Ortszeit) an, die Migranten würden festgenommen und abgeschoben. Er sprach von einer "massiven Gruppe on Honduranern", die die Grenze verletzt hätten. Sie stellten eine gesundheitliche Gefahr dar, sagte Giammattei - bei dem selbst vor zwei Wochen Covid-19 festgestellt worden war - mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie. Guatemala verlangt bei der Einreise einen negativen Test auf das Virus Sars-CoV-2.

Den Migranten standen große Hürden bevor. Die US-Botschaft in Honduras schrieb auf Twitter, dass es schwerer denn je sei, illegal in die USA einzureisen. Mexikos Innenministerium betonte, dass es "Migrantenkarawanen" ohne die nötigen Papiere die Einreise nicht erlaube. Hinzu kommt, dass die USA auf Grundlage von Abkommen mit Guatemala, Honduras und El Salvador Migranten dorthin zurückschicken kann, wenn sie diese Länder auf ihrem Weg nach Norden betreten, dort aber kein Asyl beantragt haben.

Zwischen Ende 2018 und Anfang 2019 waren mehrere "Karawanen" bis zur Südgrenze der USA gelangt. US-Präsident Donald Trump nutzte das Thema vor den Kongresswahlen 2018, um seine Anhänger zu mobilisieren. Am 3. November steht in den USA die Präsidentenwahl an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal