Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Italien: Gewalttätige Ausschreitungen bei Corona-Demos

Molotow-Cocktails  

Italien: Gewalttätige Ausschreitungen bei Corona-Demos

01.11.2020, 11:25 Uhr | AFP

Italien: Gewalttätige Ausschreitungen bei Corona-Demos. Proteste gegen die Corona-Maßnahmen in Italien: Am Samstag kam es wieder zu Zusammenstößen. (Quelle: Reuters/Remo Casilli)

Proteste gegen die Corona-Maßnahmen in Italien: Am Samstag kam es wieder zu Zusammenstößen. (Quelle: Remo Casilli/Reuters)

In Rom löste die Polizei einen Protest mit Schlagstöcken auf, in Florenz warfen Demonstranten Molotow-Cocktails. Die Regierung macht Hooligans und Rechtsextreme für die Gewalt verantwortlich.

In Italien ist es bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen erneut zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. In der Hauptstadt Rom versammelten sich am Samstagabend mehrere hundert Menschen auf dem zentralen Campo de' Fiori im Stadtzentrum. Weil einige Demonstranten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern warfen, löste die Polizei die Demonstration mit Schlagstöcken auf. Auch eine zweite Protestaktion in Rom endete mit Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Am Freitagabend war es bereits bei Protesten in Florenz zu Gewalt gekommen. Die Polizei versuchte rund 200 Menschen daran zu hindern, sich zu einer nicht genehmigten Demonstration auf der Piazza della Signoria im Zentrum der Renaissance-Stadt zu versammeln. Einige Demonstranten warfen Molotow-Cocktails, Flaschen und Steine, stießen Mülltonnen um und zerstörten Sicherheitskameras. 20 Menschen wurden festgenommen. Bürgermeister Dario Nardella sprach von einer "surrealen, schrecklichen und schmerzhaften Nacht".

Auch im etwa 80 Kilometer entfernten Bologna gingen am Freitagabend mehrere hundert Menschen, darunter Fußball-Hooligans, auf die Straße. Einige zeigten dabei laut einem Bericht der Zeitung "La Repubblica" den faschistischen Gruß.

In den vergangenen Tagen hatte es bereits in anderen italienischen Städten - darunter auch Mailand, Neapel und Turin - teils gewaltsame Proteste gegen die Corona-Beschränkungen gegeben.

Innenministerin: "Leider gibt es gewaltbereite Randalelemente"

Innenministerin Luciana Lamorgese machte am Samstag "gewaltbereite Randelemente" für die Ausschreitungen verantwortlich. "Leider gibt es gewaltbereite Randelemente, die versuchen auf die Straße zu gehen, um die sozialen und wirtschaftlichen Probleme dieser schwierigen Zeit auszunutzen", sagte sie der Zeitung "Il Foglio". Unter den Demonstranten seien Vorbestrafte, Hooligans und Rechtsextreme, die "berechtigte Demonstrationen" für ihre Zwecke nutzen wollten.

Die italienischen Behörden hatten am Samstag 31.758 Neuinfektionen gemeldet – ein neuer Rekord. Am Sonntag traten neue landesweite Einschränkungen in Kraft. Alle Kinos, Theater, Sportstudios und Schwimmbäder mussten schließen, Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr öffnen. In der südlichen Region Kampanien bleiben bis Mitte November auch Schulen geschlossen.

Regierungschef Conte erwägt Lockdown in Großstädten

Um die rasante Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, erwägt die Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte Medienberichten zufolge inzwischen auch einen Lockdown in Großstädten wie Mailand und Neapel.

Die Regierung könnte die neuen Einschränkungen den Berichten zufolge am Montag verkünden. Im Gespräch sind demnach auch Reisebeschränkungen zwischen den einzelnen Regionen und eine Einschränkung des Wirtschaftslebens in den "roten Zonen". "Wir treffen uns mit Experten und überlegen, ob wir wieder eingreifen", sagte Conte "Il Foglio".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal