Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

US-Experte Fauci über Impfstoff-Hoffnung: "Besser wird es nicht"

Von afp, dpa, loe

Aktualisiert am 16.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Anthony Fauci: Der renommierte US-Immunologe Anthony Fauci ist vom amerikanischen Corona-Impfstoff begeistert.
Anthony Fauci: Der renommierte US-Immunologe Anthony Fauci ist vom amerikanischen Corona-Impfstoff begeistert. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ein weiterer Impfstoff hat bei Tests sehr gut abgeschnitten. Die Wirksamkeit des amerikanischen Kandidaten ist sogar noch besser als die des d

Der von der US-Firma Moderna entwickelte Impfstoff-Kandidat gegen das neuartige Coronavirus ist nach Angaben des Unternehmens zu 94,5 Prozent wirksam. Dies habe eine Zwischenanalyse von Tests an 30.000 Menschen in der letzten Phase der klinischen Prüfung ergeben, teilte das Unternehmen am Montag mit. Vor einer Woche hatten das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer als erste eine über 90-prozentige Wirksamkeit des von ihnen entwickelten Impfstoffs bekanntgegeben. Mehr dazu lesen Sie hier.

"Besser wird es nicht"

Der renommierte US-Immunologe und Corona-Experte Anthony Fauci hat begeistert auf Daten des US-Pharmaunternehmens Moderna für dessen Corona-Impfstoff reagiert. "Das sind offensichtlich sehr aufregende Ergebnisse", sagte Fauci nach Angaben des TV-Senders CNN. "Besser wird es nicht – 94,5 Prozent sind wirklich hervorragend", so Fauci.

Seiner Einschätzung zufolge könnten die ersten Impfungen in den USA im Dezember bei Hochrisikogruppen beginnen, der breite Rest der Bevölkerung könnte eher ab Ende April dran sein. "Und das wird in den Mai, Juni und Juli hineingehen. Das wird ein paar Monate dauern."

In den kommenden Wochen Notfallzulassung beantragen

Moderna erklärte, mit einer Wirksamkeit von 94,5 Prozent in der sogenannten Phase 3 der klinischen Studien habe der Impfstoffkandidat die statistischen Kriterien erfüllt. In der ersten Zwischenanalyse wurde eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus demnach bei 95 Teilnehmern nachgewiesen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.



Moderna will nach eigenen Angaben nun "in den kommenden Wochen" einen Antrag auf Notfallzulassung bei der US-Zulassungsbehörde FDA einreichen. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Notfallzulassung "auf Basis der abschließenden Analyse von 151 Fällen und einer durchschnittlichen Verlaufskontrolle von mehr als zwei Monaten erfolgen wird".

Alle Informationen zu den Impfstoffkandidaten und deren Status in der Forschung lesen Sie hier.

Covid-19-Erkrankung auch mit schweren Verläufen verhindern

Moderna-Chef Stéphane Bancel sprach von einem "entscheidenden Moment" bei der Entwicklung des Corona-Impfstoffs. "Die positive Zwischenanalyse unserer Phase-3-Studie hat uns nun die erste klinische Validierung dafür gegeben, dass unser Impfstoff die Covid-19-Erkrankung, einschließlich schwerer Verläufe, verhindern kann", erklärte er.

Weitere Artikel

Während Corona
Hamburgs Regierungschef fordert Großdemo-Verbot
Leipzig: Die Querdenker-Demonstration löste die Polizei erst nach zwei Stunden auf.

Corona-Pandemie
Epidemiologe: "Zweite Welle wird uns härter treffen"
Fußgänger mit Mund-Nasen-Schutz: An dieses Stadtbild werden sich die Menschen wohl langfristig gewöhnen müssen.

Andere Länder machen es vor
Das bringt ein erneuter Lockdown wirklich
Lockdown in Australien: Erstmals seit Anfang Juni seien keine täglichen Neuinfektionen oder Todesfälle registriert wurden, wie die Behörden mitteilten.


Moderna wies zudem darauf hin, dass sein Impfstoffkandidat bei normaler Kühlschranktemperatur länger haltbar bleibt als zuerst angenommen. Bei Temperaturen von zwei bis acht Grad Celsius bleibe das Mittel voraussichtlich 30 Tage lang stabil, erklärte das Unternehmen. In Gefrierschränken mit minus 20 Grad Celsius kann der Impfstoff demnach sechs Monate lang gelagert werden. Das Biontech-Mittel muss hingegen bei minus 70 Grad gelagert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann
Anthony FauciCNNCoronavirusImpfstoff
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website