Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Fußfessel abgenommen: Britin Zaghari-Ratcliffe im Iran vorläufig frei

Fußfessel abgenommen  

Iran lässt Britin nach fünf Jahren Haft vorläufig frei

07.03.2021, 16:36 Uhr | dpa

Fußfessel abgenommen: Britin Zaghari-Ratcliffe im Iran vorläufig frei. Plakat mit einem Bild von Nazanin Zaghari-Ratcliffe: Sie war 2016 nach einem Besuch bei ihren Eltern im Iran verhaftet worden. (Quelle: Getty Images/Chris J Ratcliffe)

Plakat mit einem Bild von Nazanin Zaghari-Ratcliffe: Sie war 2016 nach einem Besuch bei ihren Eltern im Iran verhaftet worden. (Quelle: Chris J Ratcliffe/Getty Images)

Sie wurde 2016 nach einem Besuch bei ihren Eltern im Iran inhaftiert. Nun wurden der Britin Nazanin Zaghari-Ratcliffe die Fußfesseln abgenommen. Ein weiterer Prozess steht ihr aber noch bevor. 

Die britische Staatsbürgerin Nazanin Zaghari-Ratcliffe darf sich nach Ende ihrer ersten fünfjährigen Haftstrafe im Iran wieder frei bewegen. Ihr seien die Fußfesseln entfernt worden, doch sie erwarte ein weiterer Prozess nächste Woche wegen Propaganda gegen das iranische Regime, sagte ihr Anwalt Hodschat Kermani der Nachrichtenagentur ISNA am Sonntag.

Der britische Außenminister Dominic Raab forderte, der 42-Jährigen müsse sofort die Heimreise zu ihrer Familie in Großbritannien erlaubt werden. "Wir begrüßen die Entfernung von Nazanin Zaghari-Ratcliffes Fußfessel, aber wie der Iran sie weiterhin behandelt, ist nicht zu tolerieren", twitterte Raab. Die britische Abgeordnete Tulip Siddiq, in deren Wahlkreis der Wohnort von Zaghari-Ratcliffe liegt, sagte, die 42-Jährige werde als erstes ihre Eltern im Südiran besuchen.

Fall führte zu diplomatischer Krise 

Die Inhaftierung Zaghari-Ratcliffes, die auch die iranische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte in den vergangenen Jahren zu einer diplomatischen Krise zwischen dem Iran und Großbritannien geführt. Zaghari-Ratcliffe war 2016 nach einem Besuch bei ihren Eltern verhaftet worden.

Der 42-Jährigen wurde unter anderem Spionage vorgeworfen. Die Projektmanagerin der Thomson Reuters Stiftung soll mit einem ausländischen Netzwerk versucht haben, das Regime im Iran zu stürzen. Obwohl die Britin alle Anklagepunkte gegen sich vehement zurückwies, wurde sie von einem Revolutionsgericht zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal