Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

"Lügen-Terror": Türkei-Präsident Erdogan kündigt Schritte gegen Medien an

Kritik an Türkei  

"Lügen-Terror": Erdogan kündigt Schritte gegen Medien an

24.07.2021, 18:32 Uhr | dpa

"Lügen-Terror": Türkei-Präsident Erdogan kündigt Schritte gegen Medien an. Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan: Will die freie Meinungsäußerung in den sozialen Medien weiter eindämmen. (Quelle: AP/dpa/Nedim Enginsoy)

Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan: Will die freie Meinungsäußerung in den sozialen Medien weiter eindämmen. (Quelle: Nedim Enginsoy/AP/dpa)

Die Medienlandschaft in der Türkei unterliegt weitgehend staatlicher Kontrolle. Doch Präsident Erdogan reicht das noch nicht, er will soziale Medien noch schärfer reglementieren. Internationale Organisationen warnen.

Eine geplante Verschärfung der Mediengesetzgebung in der Türkei hat international für Kritik gesorgt. Diesbezügliche Äußerungen der türkischen Führung erweckten den Eindruck, dass mit den angekündigten Maßnahmen die Freiheit der Medien und der Pluralismus im Land weiter untergraben werden, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von internationalen Medienrechtsorganisationen am Freitag.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Mittwoch erklärt, dass ein vergangenes Jahr verabschiedetes Gesetz zur Kontrolle von sozialen Medien nicht ausreiche. Es müssten weitere Schritte getan werden, um gegen den "Lügen-Terror" vorzugehen, sagte er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Erdogans Kommunikationsbüro hatte zudem eine Regulierung von Medien angekündigt, die mit Mitteln aus dem Ausland finanziert werden. Das Parlament wird sich voraussichtlich nach der Sommerpause im Oktober mit dem Thema befassen.

Mehr als 90 Prozent der Medien in der Türkei unterstehen direkt oder indirekt der Kontrolle der türkischen Regierung. Unabhängige Online-Medien sind oft auf Projektförderung aus dem Ausland angewiesen. Vor einem Jahr hatte das türkische Parlament bereits ein Gesetz verabschiedet, mit dem TwitterFacebook und andere soziale Medien schärfer kontrolliert werden können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: