Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Migration: Sea-Watch rettet über 60 Menschen im Mittelmeer aus Seenot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFaeser: "Abgrund terroristischer Bedrohung"Symbolbild für einen TextRussland: Merkel räumt Versäumnisse einSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextBelgien-Kapitän tritt zurückSymbolbild für einen TextRonaldo äußert sich zu Saudi-DealSymbolbild für einen TextStar-Reiterin trauert um ihr PferdSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextShania Twain posiert im hautengen AnzugSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextStadt muss Neonazi Abfindung zahlenSymbolbild für einen TextGrüne wollen Clankriminalität umdefinierenSymbolbild für einen Watson TeaserFlick-Vertrag: Kurioses Detail enthülltSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sea-Watch rettet über 60 Menschen im Mittelmeer aus Seenot

Von dpa
Aktualisiert am 17.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Die "Sea-Watch 3" nahm im Mittelmeer mehr als 60 in Seenot geratene Menschen auf.
Die "Sea-Watch 3" nahm im Mittelmeer mehr als 60 in Seenot geratene Menschen auf. (Quelle: Selene Magnolia/Sea-Watch/dpa/Archiv./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rom (dpa) - Einen Tag nach Erreichen ihres Einsatzgebietes hat die deutsche Organisation Sea-Watch mehr als 60 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Unter ihnen seien viele Kinder gewesen, schrieb Sea-Watch auf Twitter.

Das Einsatzgebiet der "Sea-Watch 3" liegt nach Angaben der privaten Seenotretter vor der Küste Libyens. Das Schiff hatte Anfang August mehr als 250 gerettete Bootsmigranten nach Trapani auf Sizilien gebracht.

Zudem kamen nach Meldungen der italienischen Nachrichtenagentur Ansa 49 Migranten mit mehreren Boot an Sardiniens Küsten an. Weitere 31 Migranten erreichten die italienische Insel Lampedusa und 41 - alle Tunesier - gingen in Sizilien an Land.

Die Menschen versuchen meist von den Küsten Tunesiens oder Libyens über das Mittelmeer in die EU zu gelangen. Sie sind auf der Flucht oder erhoffen sich dort ein besseres Leben. Immer wieder kommt es auf den gefährlichen Überfahrten auch zu Unglücken mit Todesopfern. Mitunter greifen die Küstenwachen der nordafrikanischen Länder die Menschen auf und bringen sie wieder zurück.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Viele Familien müssen zum letzten Mittel greifen"
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
LibyenMigrationMittelmeerRomSizilienTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website