• Home
  • Politik
  • Ausland
  • "Ernste Eskalation" - USA: Nordkorea testet neues Interkontinental-Raketensystem


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild f├╝r einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild f├╝r einen TextAntonia Rados verl├Ąsst RTLSymbolbild f├╝r einen TextBaby-Verbot im britischen UnterhausSymbolbild f├╝r ein VideoMassenschl├Ągerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild f├╝r einen Text17-J├Ąhriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild f├╝r einen TextFamilie h├Ąngt tagelang an Flugh├Ąfen festSymbolbild f├╝r einen TextFrau schnarcht ÔÇô PolizeieinsatzSymbolbild f├╝r einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild f├╝r einen TextSamsung feuert 120 deutsche IngenieureSymbolbild f├╝r einen TextL├Ąnderchef will zweij├Ąhriges TempolimitSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserReal will Mega-Summe f├╝r BVB-Star zahlenSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

USA: Nordkorea testet neues Interkontinental-Raketensystem

Von dpa
Aktualisiert am 11.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Laut Pentagon-Sprecher John Kirby gehen die USA davon aus, dass Nordkorea ein neues Raketensystem entwickelt.
Laut Pentagon-Sprecher John Kirby gehen die USA davon aus, dass Nordkorea ein neues Raketensystem entwickelt. (Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Washington/Seoul (dpa) - Die j├╝ngsten Raketentests Nordkoreas stehen nach Einsch├Ątzung der US-Regierung und S├╝dkoreas im Zusammenhang mit der Arbeit Pj├Ângjangs an einem neuen Interkontinental-Raketensystem.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, erkl├Ąrte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington, nach einer Analyse der Starts ballistischer Raketen Ende Februar und Anfang M├Ąrz gehe man davon aus, dass es dabei um ein neues Interkontinental-Raketensystem gegangen sei, das Nordkorea entwickele. Nordkorea entwickelt seit Jahren Raketen unterschiedlicher Reichweiten, die einen Atomsprengkopf bef├Ârdern k├Ânnen.

Die Raketentests h├Ątten nicht in voller Reichweite stattgefunden, sagte Kirby. Zweck sei vermutlich gewesen, dieses neue Raketensystem zu evaluieren, "bevor in Zukunft ein Test mit voller Reichweite durchgef├╝hrt wird". Eine ├Ąhnliche Erkl├Ąrung gab das s├╝dkoreanische Verteidigungsministerium am Freitag heraus.

"Dreister Versto├č gegen mehrere UN-Resolutionen"

Ein hochrangiger Mitarbeiter der US-Regierung nannte die Tests eine "ernste Eskalation" durch Nordkorea. "Diese Starts sind ein dreister Versto├č gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrates." Als Reaktion darauf werde das US-Finanzministerium an diesem Freitag neue Strafma├čnahmen gegen Nordkorea verk├╝nden. "In den kommenden Tagen wird es eine Reihe weiterer Ma├čnahmen geben", k├╝ndigte der US-Regierungsvertreter an, ohne konkreter zu werden. Das Pentagon teilte au├čerdem mit, das US-Kommando f├╝r den indopazifischen Raum habe in dieser Woche verst├Ąrkte geheimdienstliche Aufkl├Ąrungsaktivit├Ąten im Gelben Meer angeordnet - sowie eine erh├Âhte Bereitschaft der ballistischen Raketenabwehrkr├Ąfte in der Region.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische Pr├Ąsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei ausl├Ąndische Staaten.


Nordkorea hatte zuletzt durch seine Raketentests in der Region erneut f├╝r Unruhe gesorgt. Nach Angaben seiner Nachbarn S├╝dkorea und Japan feuerte das isolierte Land Ende Februar sowie Anfang M├Ąrz jeweils eine ballistische Rakete in Richtung offenes Meer ab. Nordkorea selbst sprach von wichtigen Tests in der Entwicklung eines Erdbeobachtungssatelliten.

UN-Resolutionen untersagen dem Land den Tests von ballistischen Raketen, die je nach Bauart mit einen nuklearen Gefechtskopf best├╝ckt werden k├Ânnen. Der Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm geh├Ârt seit Jahren zu den gef├Ąhrlichsten Konflikten der internationalen Politik.

Der US-Regierungsbeamte sagte, die neuen Schritte Washingtons sollten Pj├Ângjang deutlich machen, "dass diese rechtswidrigen und destabilisierenden Aktivit├Ąten Konsequenzen haben, dass die internationale Gemeinschaft diese Handlungen nicht als normal akzeptieren wird, und vor allem, dass der einzige gangbare Weg f├╝r Nordkorea in diplomatischen Verhandlungen besteht".

Kim Jong Un beim Inspektionsbesuch

Der US-Regierungsvertreter betonte, die USA bem├╝hten sich weiter um einen diplomatischen Weg und seien zu Treffen ohne Vorbedingungen bereit. Auch US-Pr├Ąsident Joe Biden selbst habe klar gemacht, dass er offen daf├╝r sei, mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu sprechen, sobald eine ernsthafte Vereinbarung auf dem Tisch liege, die auf Verhandlungen auf Arbeitsebene beruhe. Der Beamte beklagte jedoch, Nordkorea reagiere weiter nicht auf die Bem├╝hungen der USA. Die Gespr├Ąche der US-Regierung mit Pj├Ângjang ├╝ber dessen Atomwaffenprogramm kommen schon seit drei Jahren nicht mehr voran.

Nordkoreas Staatsmedien berichteten unterdessen am Freitag, dass Kim Jong Un bei einem Inspektionsbesuch die Erweiterung der Satelliten-Startanlage Sohae gefordert habe. Von dort sollen demnach verschiedene Tr├Ągerraketen starten k├Ânnen, "die Mehrzwecksatelliten einschlie├člich eines milit├Ąrischen Aufkl├Ąrungssatelliten tragen".

Nordkorea hatte bereits in der Vergangenheit in seinem umstritten Raumfahrtzentrum an der Westk├╝ste Raketen gestartet, die angeblich Satelliten ins All bringen sollten. Im Ausland ging man von verdeckten Tests mit Langstreckenraketen aus, die Atomwaffen tragen k├Ânnten. Experten gehen davon aus, dass Nordkorea schon bald eine "Weltraumrakete" starten k├Ânne.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kim Jong-unNordkoreaS├╝dkoreaUSAWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website