• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internet - Dämpfer für Bolsonaro: Telegram-Sperre in Brasilien


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextSchlagerstar wollte Song mit DFB-StarSymbolbild für ein VideoBär im Vollrausch aufgesammeltSymbolbild für einen TextNagelsmann verrät Aufstellung für SpielSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextEinbrecher stehlen giftige Luxus-EchseSymbolbild für einen Watson TeaserLena Gercke überrascht mit intimem FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Dämpfer für Bolsonaro: Telegram-Sperre in Brasilien

Von dpa
19.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Jair Bolsonaro nutzt Telegram zur Kommunikation mit seiner Anhängerschaft.
Jair Bolsonaro nutzt Telegram zur Kommunikation mit seiner Anhängerschaft. (Quelle: Andre M. Chang/ZUMA Press Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Brasília (dpa) - Brasiliens oberster Gerichtshof hat die landesweite Sperrung von Telegram wegen Verstößen des Messengerdienstes gegen frühere Justizentscheidungen angeordnet - und Staatspräsident Jair Bolsonaro damit gegen sich aufgebracht.

Die Entscheidung gehe auf ein Gesuch der Bundespolizei zurück, teilte das Gericht via Twitter mit. Hintergrund sind Ermittlungen zu einem Blogger, der Bolsonaro nahesteht.

Vor der Präsidentschaftswahl im Oktober greifen der rechtsgerichtete Staatschef, seine Söhne, Minister und Berater verstärkt auf Telegram zurück, um ihre politischen Botschaften unters Volk zu bringen. Bolsonaro will sich bei der Wahl eine weitere Amtszeit sichern. Eine Telegram-Sperre würde die Kommunikation des Populisten mit seiner Anhängerschaft erschweren.

Bolsonaro bezeichnete die Entscheidung des zuständigen Richters bei einer Veranstaltung in der Stadt Rio Branco als "inakzeptabel". "Weil er nicht zwei oder drei Leute erreichen konnte, die seiner Meinung nach aus Telegram verbannt werden sollten, hat er es auf 70 Millionen Menschen abgesehen", wetterte Bolsonaro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Die Akte Donald Trump
Von Lisa Becke
BrasilienJair BolsonaroTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website