• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Rätsel um "Moskwa": Foto soll russisches Kriegsschiff in Brand zeigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextExplosion in Chemielabor: SchwerverletzteSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin in Fluss ertrunkenSymbolbild für einen TextSylt: Edelrestaurant muss schließenSymbolbild für einen TextTanken bei uns günstiger als bei NachbarnSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für einen TextAndy Fletcher: Todesursache bekanntSymbolbild für ein VideoPaar nimmt 175 Kilogramm abSymbolbild für einen TextRassismus-Vorwurf in der Formel 1Symbolbild für einen TextUS-Star als Teenie vergewaltigtSymbolbild für einen TextTote Hosen trauern um FanSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin schämt sich für VideoSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Foto soll zerstörtes Kriegsschiff "Moskwa" in Brand zeigen

Von afp, t-online, lr

Aktualisiert am 18.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Der russische Lenkwaffenkreuzer "Moskwa" im Jahr 2014 (Archivbild): Er soll nach ukrainischen Raketentreffern gesunken sein.
Der russische Lenkwaffenkreuzer "Moskwa" im Jahr 2014 (Archivbild): Er soll nach ukrainischen Raketentreffern gesunken sein. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ukraine spricht von Raketentreffern, Russland leugnet das. Was ist mit dem berühmten Flaggschiff "Moskwa" wirklich passiert? Ein erstes Foto soll nun die Schäden an Bord zeigen.

Ein auf Twitter verbreitetes Foto soll das russische Flaggschiff "Moskwa" zeigen, bevor es gesunken ist. Auf dem Bild sind im vorderen Teil des Kreuzers schwarze Rauchwolken zu sehen. Aus Wasserkanonen sind Fontänen sichtbar. Menschen sind nicht zu erkennen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Hinter der "Moskwa" ist nach Ansicht mehrerer Experten der Mast eines zweiten Schiffs, möglicherweise zur Rettung, sichtbar. Die Echtheit des Fotos kann derzeit nicht verifiziert werden. Die Aufbauten ähneln aber stark denen der "Moskwa".

Kremlsprecher Dmitri Peskow bestätigte am Montag, dass die im Internet erstmals verbreiteten Bilder von einem brennenden Schiff gesichtet worden seien. "Inwieweit sie aber authentisch sind und der Wirklichkeit entsprechen, können wir nicht sagen", so Peskow.

Das Schiff war nach ukrainischen Angaben in der vergangenen Woche von Raketen des Typs "Neptun" getroffen worden. Ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums, der anonym bleiben wollte, bestätigte dies am Freitag. Eine ukrainische Militärsprecherin sagte zudem, dass die Besatzung – etwa 500 Mann – entgegen der russischen Darstellung nicht gerettet werden konnte. Russland spricht hingegen von einer Explosion an Bord.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schon kommt die nächste Krise
In der Europäischen Zentralbank in Frankfurt wird Europas Geldpolitik gemacht.


Russische Angriffe im SĂĽden der Ukraine

Die russische Seite hatte mitgeteilt, dass an Bord des Schiffs Munition explodiert sei. Während die "Moskwa" dann in Richtung eines Hafens abgeschleppt worden sei, habe sie ihr "Gleichgewicht" verloren und sei bei starkem Seegang untergegangen.

Die "Moskwa" war das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte. Das zu Sowjetzeiten gebaute Schiff hatte zusammen mit anderen russischen Schiffen die südukrainische Hafenstadt Mariupol blockiert. Eine Sprecherin der südlichen Streitkräfte der Ukraine sagte am Freitag: "Wir sind uns bewusst, dass die Angriffe gegen uns zunehmen werden und dass der Feind Rache nehmen wird." Dabei verwies sie auf Angriffe auf die südukrainischen Städte Odessa und Mykolajiw.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
RusslandTwitterUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website