• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Ifop-Umfrage - Frankreich: 14 Prozent glauben an Wahl-Manipulationen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextLeichtdrachen stürzt ab – zwei ToteSymbolbild für einen TextNächstes deutsches Bahnrad-GoldSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextSo feiern Promis im Kultlokal BorchardtSymbolbild für einen TextExplosionen bei WaldbrandSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Frankreich: 14 Prozent glauben an Wahl-Manipulationen

Von dpa
19.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Frau geht im Südwesten Frankreichs an Wahlkampfplakaten der französischen Präsidentschaftskandidaten Macron und Le Pen vorbei.
Eine Frau geht im Südwesten Frankreichs an Wahlkampfplakaten der französischen Präsidentschaftskandidaten Macron und Le Pen vorbei. (Quelle: Bob Edme/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Paris (dpa) - Kurz vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich am kommenden Sonntag gehen 14 Prozent der Stimmberechtigten von einer Manipulation der Wahl aus.

Beim Anhang der rechtsnationalen Kandidatin Marine Le Pen glauben dies 30 Prozent der Stimmberechtigten, bei Präsident Emmanuel Macron sind es nur sieben Prozent, wie eine Ifop-Umfrage ergab. Auch unter dem Anhang des in der ersten Runde unterlegenen Linkspolitikers Jean-Luc Mélenchon gingen demnach 18 Prozent von Manipulationen aus. Generell meinen 48 Prozent der Menschen, dass es möglich sei, bei den Wahlen zu manipulieren. In welcher Form mögliche Manipulationen sind und von wem sie ausgehen könnten, erfragte das Institut nicht.

Fernsehen bleibt wichtigste Informationsquelle

Wichtigste Informationsquelle, um über Politik auf dem Laufenden zu sein, bleibt für die Menschen in Frankreich nach der Umfrage das Fernsehen, das 42 Prozent der Befragten nennen. 2009 waren es noch 49 Prozent. Das Internet folgt mit 31 Prozent (2009: 11 Prozent), danach das Radio mit 14 Prozent (2009: 21 Prozent) sowie nationale und regionale Zeitungen mit fünf und vier Prozent (2009 je acht Prozent). Ein Viertel der Nutzer findet in den verwendeten Medien seine eigene Sichtweise bestätigt, ein weiteres Viertel sieht seine Meinung in den Medien nicht bestätigt. Die übrigen Nutzer haben keine festliegenden Ansichten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Taliban lösen Frauenprotest mit Warnschüssen auf
Von Nora Schiemann, Iliza Farukshina
Emmanuel MacronFrankreichMarine Le PenParis
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website