• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Wolfgang Kubicki: Scholz-Bashing hat Ausmaß erreicht, "das nicht vertretbar ist"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild für einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild für einen TextEx von Berlusconi heiratet FreundinSymbolbild für einen TextTour live: Brillieren die Deutschen?Symbolbild für ein VideoSo teuer sind Wimbledon-SouvenirsSymbolbild für einen TextDas sagte Lewandowski zu Xavi Symbolbild für einen TextZigaretten könnten knapp werdenSymbolbild für einen TextRassistische Messerattacke in U-BahnSymbolbild für ein VideoGroße Nackt-Parade in MexikoSymbolbild für einen TextGeorg Kofler zeigt sich mit neuer FrauSymbolbild für einen TextAnarchisten-Demo auf Sylt wird zum FlopSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Kubicki: Scholz-Bashing hat Ausmaß erreicht, "das nicht vertretbar ist"

Von dpa
Aktualisiert am 23.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Wolfgang Kubicki: Der FDP-Politiker äußert auch Verständnis für den Kommunikationsstil von Scholz, für den dieser vielfach kritisiert wurde.
Wolfgang Kubicki: Der FDP-Politiker äußert auch Verständnis für den Kommunikationsstil von Scholz, für den dieser vielfach kritisiert wurde. (Quelle: Jens Schicke/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Olaf Scholz muss aufgrund seiner Haltung zur Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine derzeit eines an Kritik einstecken. FDP-Fraktionsvize Kubicki verteidigt den Kanzler und widerspricht so seiner Parteikollegin.

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gegen Angriffe wegen seiner Haltung bei Waffenlieferungen an die Ukraine in Schutz genommen. "Ich glaube, dass das Bashing von Olaf Scholz mittlerweile ein Ausmaß erreicht hat, das nicht vertretbar ist", sagte der Liberale am Freitagabend beim Ludwig-Erhard-Gipfel in Gmund am Tegernsee. Deutschland mache momentan das, was es leisten könne.

"Was wir machen können, ist: Wir können Geld geben. Und wir können alle Restriktionen, die wir immer noch haben für Waffenlieferungen in die Ukraine durch die Rüstungsindustrie aufheben." Die Bundeswehr selbst könne "nichts mehr, und zwar nichts Wesentliches mehr" liefern. Der Bundestagsvizepräsident setzte sich damit in Gegensatz zu seiner Parteifreundin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags drängt auf die sofortige Lieferung schwerer Waffen auch durch Deutschland.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Eher humorig verteidigte der aus Schleswig-Holstein kommende Kubicki den vielfach als unklar kritisierten Kommunikationsstil von Scholz: "Er kommuniziert anders als sich Menschen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen das vorstellen. Er ist eben Hamburger, Hanseat, Norddeutscher –wir sind etwas sprachfaul, trotzdem konsequent."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Russland verkündet Einnahme von Lyssytschansk
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
Ein Gastbeitrag von Stephan Steinlein
DeutschlandFDPOlaf ScholzSPDUkraineWolfgang Kubicki
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website