• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Russland: TV zeigt plötzlich kritische Kriegsbotschaften vor Militärparade


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild für einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild für einen TextAntonia Rados verlässt RTLSymbolbild für einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild für einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild für einen TextBayern lehnt Barça-Angebot abSymbolbild für ein VideoMassenschlägerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild für einen Text17-Jähriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild für einen TextFamilie hängt tagelang an Flughäfen festSymbolbild für einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild für einen TextVermisste Yolanda Klug aus "Aktenzeichen XY": Vater äußert sichSymbolbild für einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt wohl nochSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Russisches TV zeigt plötzlich kritische Botschaften

Von rtr, MaM

09.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Militärparade in Moskau: Putin hat eine Rede auf dem Roten Platz gehalten – und den Angriff auf die Ukraine begründet. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich sollten im russischen Fernsehen Bilder der Militärparade in Moskau ausgestrahlt werden – doch stattdessen liefen Warnungen über die Bildschirmfläche: "Das TV und die Behörden lügen", hieß es etwa.

Im russischen Satellitenfernsehen wurden am Montag kriegskritische Botschaften verbreitet, wie auf sogenannten Screenshots, also Aufnahmen vom Bildschirm, zu sehen ist. Demnach wurden Sendermenüs verändert, sodass verschiedene Slogans gegen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine zu sehen waren – kurz vor Beginn der Militärparade auf dem Roten Platz zur Feier des Sieges über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"An euren Händen klebt das Blut Tausender Ukrainer und Hunderter toter Kinder", lautete einer davon, "Das TV und die Behörden lügen. Nein zum Krieg", lautete ein anderer Slogan. Es war zunächst nicht klar, wie die Slogans auf die Bildschirme gelangten.

Der Nachrichtenagentur Interfax zufolge tauchten die Slogans auch im Kabelfernsehen auf. Sie sprach von Hacking. Der Hack betraf auch den Sender TV Zvezda des russischen Verteidigungsministeriums, auf den die Zuschauer über die Suchmaschine Yandex zugreifen, berichtet die "Dailymail". Der sibirische Sender MTS sprach demnach von "extremistischen Inhalten". Die ehemalige russische Präsidentschaftskandidatin Ksenia Sobtschak habe von "ukrainischer Propaganda" gesprochen, der die russische Bevölkerung, die eigentlich den Festakt in Moskau verfolgen wollte, ausgesetzt gewesen sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Medwedew: Sanktionen könnten als "Casus Belli" gewertet werden
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
MoskauUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website