t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikUkraine

Ukrainische Kämpfer in Mariupol: "Das war's"


Ende der Verteidigung angekündigt
Ukrainische Kämpfer in Mariupol: "Das war's"


20.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Die ukrainische Führung hat dem russischen Militär ein Tauschgeschäft vorgeschlagen: Die sichere Evakuierung der verletzten Soldaten aus dem Stahlwerk, gegen russische Kriegsgefangene. Eine Antwort steht aus.Vergrößern des Bildes
Die ukrainische Führung hat dem russischen Militär ein Tauschgeschäft vorgeschlagen: Die sichere Evakuierung der verletzten Soldaten aus dem Stahlwerk, gegen russische Kriegsgefangene. Eine Antwort steht aus. (Quelle: Dmytro Orest Kozatskyi/Press service of Azov Regiment/reuters)

Man habe den Befehl erhalten, die Verteidigung einzustellen, sagt der Kommandeur des Asow-Regiments in einer Videobotschaft. Die wochenlange Belagerung Mariupols scheint damit vorüber.

Der Kampf ist offenbar vorbei: Am Freitagmittag veröffentlicht Denys Prokopenko, Kommandeur des Asow-Regiments, auf Telegram ein Video. Man habe den Befehl aus Kiew erhalten, die Verteidigung der Stadt Mariupol und des Stahlwerks einzustellen, erklärt er darin. "Das höhere Militärkommando hat den Befehl gegeben, das Leben der Soldaten unserer Garnison zu retten", sagte er. Zivilisten und schwer verletzte ukrainische Kämpfer seien herausgebracht worden. Die Bergung der Toten dauere noch an.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Seit Tagen haben Hunderte Menschen das Stahlwerk verlassen. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte am Vormittag der Nachrichtenagentur Tass zufolge, fast 2.000 ukrainische Soldaten hätten sich ergeben. Am Vortag war noch die Rede von etwas mehr als 1.730 gewesen. Damit dürften sich nur noch sehr wenige Ukrainer auf dem Gelände befinden. Zuvor hatte es von den prorussischen Separatisten geheißen, gut 2.000 ukrainische Kämpfer hätten sich in dem Stahlwerk verschanzt.

"Danke für den Unterschlupf"

Am Morgen hatte auch der Asow-Kämpfer und -Fotograf Dmitry Kozatsky auf Twitter geschrieben: "Das war's. Danke für den Unterschlupf, Asowstal. Der Ort meines Lebens und meines Todes."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Mittlerweile soll er ukrainischen Medienberichten zufolge in russischer Gefangenschaft sein. Seine Bilder finden Sie oben in der Fotoshow oder hier.

Am Donnerstag hatte es russische Berichte gegeben, der Vize-Kommandeur des umstrittenen Asow-Regiments, Swjatoslaw Palamar, habe sich ergeben und sei gefangen genommen worden. Am Abend wurde jedoch ein Video veröffentlicht, das ihn im Stahlwerk zeigen soll. "Es läuft eine gewisse Operation, zu deren Details ich nichts sagen werde", sagte Palamar. Die Echtheit des Videos war nicht sofort zu überprüfen.

Ukraine: Freikämpfen von Asowstal nicht möglich

Am Montag hatten erstmals ukrainische Soldaten das Stahlwerk verlassen. Die ukrainische Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar betonte, ein Freikämpfen von Asowstal sei nicht möglich gewesen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte gesagt, man hoffe, das Leben der Kämpfer retten zu können. "Die Ukraine braucht ukrainische Helden am Leben."

Putin hatte seine Truppen zuvor angewiesen, das Stahlwerk nicht zu stürmen. "Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt", so der russische Präsident.

Über den Abzug der zum Teil schwer verletzten Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. In der Ukraine gab es auch Vorwürfe an die Regierung in Kiew, sie habe die letzten Verteidiger Mariupols im Stich gelassen. Die Behörden hatten immer wieder betont, man sei nicht in der Lage, die Blockade durch russische Truppen zu lösen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP, Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website