• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Boris Johnson
  • "Partygate" | Boris Johnson ĂĽbernimmt Verantwortung – aber kein RĂĽcktritt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGiffey fällt auf falschen Klitschko reinSymbolbild für einen TextBelarus soll Kriegsgerät verlegenSymbolbild für einen TextPakistanischer Journalist verschlepptSymbolbild für einen TextEnteignung von Nord Stream 2 möglichSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextPolizist schießt 25-Jährigem in den BauchSymbolbild für ein VideoEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild für einen TextHäuserpreise explodierenSymbolbild für einen TextSonya Kraus ist nach Chemo "gaga"Symbolbild für einen TextEx-Tennisprofi sexuell belästigtSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen über KrebserkrankungSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Johnson übernimmt Verantwortung für "Partygate" – aber kein Rücktritt

Von afp, dpa, joh

Aktualisiert am 25.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Boris Johnson: Der britische Premier wird mit schweren VorwĂĽrfen konfrontiert.
Boris Johnson: Der britische Premier wird mit schweren VorwĂĽrfen konfrontiert. (Quelle: Parsons Media/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Monaten wird spekuliert, was die genauen Hintergründe zum britischen "Partygate" sind. Nun ist ein interner Bericht veröffentlicht worden. Auch Augenzeugen erheben schwere Vorwürfe.

Ein interner Untersuchungsbericht hat die britische Regierungsspitze für die Verfehlungen in der "Partygate"-Affäre verantwortlich gemacht. "Viele dieser Veranstaltungen hätten nicht zugelassen werden dürfen", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der hochrangigen Beamtin Sue Gray zu Partys am Regierungssitz während des Corona-Lockdowns. Die Führungsspitze müsse "Verantwortung für diese Kultur" übernehmen.

Premierminister Johnson reagierte am Mittag im britischen Parlament: "Ich übernehme die volle Verantwortung für alles, was unter meiner Aufsicht stattgefunden hat", sagte er und bat in der Affäre erneut um Entschuldigung. Seinen von der Opposition und zum Teil auch den eigenen Parteikollegen geforderten Rücktritt kündigte er indes nicht an.

Regelmäßige Treffen während des Lockdowns

In der Londoner Downing Street habe es während des Corona-Lockdowns jeden Freitag Einladungen zu Treffen mit Alkohol gegeben, zitierte die BBC am Mittwoch mehrere anonymisierte Beschäftigte. Leere Flaschen und Reste von Essenslieferungen hätten noch am nächsten Morgen herumgelegen.

Johnson hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Vormittag den vollständigen Untersuchungsbericht zur "Partygate"-Affäre erhalten. Mehrere Kopien des Reports der Spitzenbeamtin Sue Gray seien in der Downing Street abgegeben worden, berichteten am Mittwoch unter anderem der Sender Sky News und die Zeitung "Daily Mirror".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Preise für Wohnungen und Häuser sind drastisch gestiegen
Mehrere Einfamilienhäuser entstehen am Leipziger Stadtrand: Häuser und Wohnungen in Deutschland haben sich das vierte Quartal in Folge um mehr als zehn Prozent verteuert.


Kabinettsmitglied George Eustice zeigte Verständnis für die Wut in der Bevölkerung über die Regelbrüche in der Downing Street. Er versicherte, Johnson habe das Parlament nicht belogen. Der Premierminister bekräftige dies bei seiner Stellungnahme: "Ich war entsetzt über einige der Verhaltensweisen." Er habe nichts von Regelverstößen bei Abschiedsfeiern für scheidende Mitarbeiter gewusst.

Seine Teilnahme an den Treffen, so kurz wie sie gewesen sei, habe sich nicht als regelwidrig herausgestellt, betonte Johnson. "Aber das war eindeutig nicht der Fall bei einigen der Treffen, nachdem ich sie verlassen habe, und anderen Zusammenkünfte, bei denen ich nicht im Gebäude war."

Brisante Fotos belasten Johnson

Zuletzt waren Fotos einer Zusammenkunft im Regierungssitz vom 13. November 2020 aufgetaucht. Zu sehen ist, wie Johnson ein Glas erhebt und offenbar den anderen Anwesenden zuprostet. Niemand trägt eine Maske, auf einem Tisch stehen mehrere offene Flaschen. Nach BBC-Angaben standen etwa 30 bis 40 Menschen eng an eng in einem Raum. Johnson selbst habe seinen Mitarbeitern Alkohol eingeschenkt. Zu dem Zeitpunkt waren private Zusammenkünfte untersagt. Wegen der Veranstaltung hatte die Londoner Polizei mehrere Teilnehmer mit Geldstrafen belegt, Johnson aber nicht.

Insgesamt belegte die Polizei Dutzende Beschäftigte mit insgesamt mehr als 120 Strafbescheiden, darunter auch den Premier für eine andere Feier. Wegen der Affäre fordern auch Mitglieder von Johnsons Partei seinen Rücktritt. Er hatte Fehler eingeräumt, aber betont, er habe stets den Eindruck gehabt, dass es sich um Arbeitstreffen handelte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Boris Johnson
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website