t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

Südkorea: Grenzposten geben Warnschüsse nach Nordkorea ab


An Grenze zu Nordkorea
Südkoreanische Grenzposten geben Warnschüsse ab

Von dpa
Aktualisiert am 11.06.2024Lesedauer: 1 Min.
Zwei Soldaten der südkoreanischen Armee fahrendurch Paju (Südkorea) während einer Militärübung nahe der Grenze zu Nordkorea.Vergrößern des BildesZwei Soldaten der südkoreanischen Armee nahe der Grenze zu Nordkorea (Archivbild): Die Soldaten aus Nordkorea hätten sich sofort wieder über die Grenzlinie zurückgezogen. (Quelle: dpa)
Auf WhatsApp teilen

Die Spannung zwischen Nord- und Südkorea hat zuletzt wieder stark zugenommen. Nun kam es erneut zu einem Zwischenfall an der gemeinsamen Ländergrenze.

An der schwer befestigten Grenze zwischen Süd- und Nordkorea ist es erneut zu einem militärischen Zwischenfall gekommen. Bei dem Vorfall am Sonntag gaben südkoreanische Grenzposten Warnschüsse ab, nachdem mehrere nordkoreanische Soldaten kurzfristig die militärische Demarkationslinie in der Pufferzone zwischen beiden Ländern überschritten hatten, wie der Generalstab in Seoul am Dienstag mitteilte. Die Soldaten aus Nordkorea hätten sich sofort wieder über die Grenzlinie zurückgezogen, ohne dass "ungewöhnliche Aktivitäten" erkennbar gewesen seien, hieß es.

Südkoreas Militär vermutete, die nordkoreanischen Soldaten hätten die Linie bei zunächst nicht näher identifizierten Arbeiten innerhalb der demilitarisierten Zone nicht mit Absicht überschritten. Die oberste Kommandostelle betonte aber, die Bewegungen der Gegenseite würden genau beobachtet. Wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf den Generalstab berichtete, hatten etwa 20 nordkoreanische Soldaten die Grenzlinie übertreten.

An der See- und Landesgrenze kommt es immer wieder zu Zwischenfällen, beide Länder befinden sich völkerrechtlich seit dem Korea-Krieg (von 1950 bis 1953) noch immer im Kriegszustand. Zuletzt nahmen die Spannungen zwischen beiden Seiten wieder deutlich zu.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website