Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Trotz US-Reiseverbot: Nordkorea wirbt um USA-Touristen

"Kein Grund, sich unsicher zu fühlen"  

Nordkorea wirbt um US-Touristen

04.08.2017, 11:58 Uhr | sel, pf, t-online.de, awo, AFP

Trotz US-Reiseverbot: Nordkorea wirbt um USA-Touristen. Rund 5000 westliche Touristen reisen jährlich nach Nordkorea, auch in die Hauptstadt Pjöngjang. Rund 20 Prozent der Touristen sind US-Bürger. (Quelle: dpa/ kyodo)

Rund 5000 westliche Touristen reisen jährlich nach Nordkorea, auch in die Hauptstadt Pjöngjang. Rund 20 Prozent der Touristen sind US-Bürger. (Quelle: kyodo/dpa)

Die Tür für Reisende aus den USA stehe "weit offen", erklärte das Außenministerium von Nordkorea in Pjöngjang am Freitag. Es gebe keinen Grund für ausländische Reisende, sich in Nordkorea unsicher zu fühlen, sagte ein Sprecher des Außenministeriums.

Das Land sei ein "sehr stabiler und starker Staat". Es gebe nur wenige US-Bürger, die wegen Verstößen gegen die nordkoreanischen Gesetze belangt worden seien.

Kein Wort zu Otto Warmbier

Wen der nordkoreanische Regierungssprecher bei der Rede nicht erwähnte: Otto Warmbier. Der 22-jährige US-Student war Dezember 2015 nach Nordkorea gereist. Weil er ein Propaganda-Poster gestohlen hatte, wurde Warmbier am 2. Januar 2016 festgenommen, im März 2016 zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt.

US-Student Otto Warmbier (✝) bei seinem Prozess am 16. März 2016 in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang (Archivbild).  (Quelle: dapd/Kcna/KCNA/EPA)US-Student Otto Warmbier (✝) bei seinem Prozess am 16. März 2016 in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang (Archivbild). (Quelle: Kcna/KCNA/EPA/dapd)

Während seiner Gefangenschaft in Nordkorea fiel Warmbier ins Koma, Nordkoreas Regierung ließ ihn "aus humanitären Gründen" frei. Im Juni 2017 starb Warmbier wenige Tage nach seiner Rückkehr in die Heimat im US-Bundesstaat Ohio.

Reiseverbot für US-Bürger ab September

Das US-Außenministerium hatte nach Warmbiers Tod ein Reiseverbot nach Nordkorea für US-Bürger angekündigt - und am Mittwoch beschlossen: Ab dem 1. September dürfen Bürger aus den USA nicht in das kommunistische Land reisen.

Nach Angaben von Reiseveranstaltern reisen jährlich rund 5000 westliche Touristen nach Nordkorea. Rund 20 Prozent sind demnach US-Bürger.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal