Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Tel Aviv: Raketenangriff aus Gaza – Israel verlegt Truppen an Grenze

Sieben Verletzte bei Tel Aviv  

Raketenangriff aus Gaza – Israel verlegt Truppen an Grenze

25.03.2019, 10:41 Uhr | dpa, AFP

A damaged house that was hit by a rocket can be seen north of Tel Aviv (Quelle: Reuters/Reuters / Yair Sagi )
Israel meldet Raketenangriff auf Kleinstadt

In einer Gemeinschaftssiedlung nahe Tel Aviv wurde ein Haus von einer Rakete getroffen. Sechs Menschen werden verletzt. Der Vorfall zeigt die Anspannung im Land kurz vor den Parlamentswahlen. (Quelle: Reuters)

Raketenangriff auf israelische Kleinstadt: Laut Militärs wurde ein Geschoss aus dem von Palästinensern kontrollierten Gazastreifen abgefeuert. (Quelle: Reuters)


Eine von der Hamas aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete hat bei Tel Aviv ein Haus zerstört und sieben Menschen verletzt. Nun schickt die israelische Armee Panzer und Soldaten an die Grenze.

Nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf ein Haus nordöstlich von Tel Aviv verlegt Israel weitere Truppen in die Nähe des Palästinensergebiets am Mittelmeer. Eine israelische Armeesprecherin sagte am Montag, man wolle zwei Brigaden entsenden, Infanterie und Panzer. Außerdem solle eine begrenzte Anzahl von Reservisten in verschiedenen Einheiten für spezifische Aufgaben einberufen werden.

Eine aus Rafah im südlichen Gazastreifen abgefeuerte Rakete habe das Haus in der Gemeinschaftssiedlung Mischmeret direkt getroffen, sagte die Sprecherin. Sieben Menschen seien verletzt worden, darunter drei Kinder – ein Baby, ein dreijähriges Kleinkind und eine Zwölfjährige. Eine 60-jährige und eine 30-jährige Frau seien durch Raketensplitter verletzt worden. Zudem würden einige Menschen wegen Schocks behandelt. Das beschossene Haus ging in Flammen auf.

Geschoss flog ungewöhnlich weit

Die Armeesprecherin sagte, es handele sich um eine von der im Gazastreifen herrschenden Hamas selbst hergestellte Rakete. Sie habe eine Reichweite von rund 120 Kilometern. "Die Hamas hat diese Rakete abgefeuert", sagte die Sprecherin. "Wir sehen die Hamas als verantwortlich für alles, was im Gazastreifen passiert."

Berichte, denen zufolge das Geschoss möglicherweise versehentlich abgefeuert wurde, wollte sie nicht kommentieren. Auf die Frage, warum die israelische Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) die Rakete nicht abgefangen hat, sagte die Sprecherin: "Iron Dome beschützt nur die Gebiete, in denen es aufgestellt ist."

Mischmeret liegt rund 30 Kilometer nordöstlich der Küstenmetropole Tel Aviv. Die Entfernung zum Gazastreifen beträgt mehr als 100 Kilometer. Militante Palästinenser feuern häufig Raketen auf das Grenzgebiet um den Gazastreifen ab. Es ist jedoch ungewöhnlich, dass ein Geschoss so weit entfernt von dem Küstenstreifen einschlägt.

Immer wieder Raketenangriffe 

Am 14. März hatte es den ersten palästinensischen Raketenangriff auf die Küstenmetropole Tel Aviv seit dem Gaza-Krieg 2014 gegeben. Daraufhin hatte Israels Luftwaffe rund 100 Ziele in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer bombardiert. Damals hieß es, die beiden Geschosse seien versehentlich aus dem Gazastreifen abgefeuert worden. Der Konflikt mit der im Gazastreifen herrschenden Hamas hatte sich zuletzt wieder verschärft. An der Grenze zu Israel kommt es wieder verstärkt zu teilweise gewaltsamen Protesten.

Seit Beginn der Proteste vor einem Jahr sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums an der Gaza-Grenze mehr als 260 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden. Die Demonstranten fordern unter anderem ein Ende der seit mehr als einem Jahrzehnt andauernden Blockade des Palästinensergebiets am Mittelmeer.


Israel und Ägypten begründen die Blockade mit Sicherheitsinteressen. Die Hamas wird von der EU, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft. In dem Küstenstreifen leben rund zwei Millionen Menschen unter schwierigen Bedingungen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Strom.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe