• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Wikileaks-Gründer Julian Assange in London verhaftet – das Video


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Im Video: Julian Assange wird aus der Botschaft getragen

Von t-online, ds

Aktualisiert am 11.04.2019Lesedauer: 1 Min.
Julian Assange nach seiner Festnahme: Der Wikileaks-Gründer ist aus der Botschaft Ecuadors in London gebracht worden.
Julian Assange nach seiner Festnahme: Der Wikileaks-Gründer ist aus der Botschaft Ecuadors in London gebracht worden. (Quelle: Henry Nicholls/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit dem Kopf voraus ist Julian Assange aus der ecuadorianischen Botschaft herausgetragen worden. Für seine Verhaftung waren ein halbes Dutzend Polizeibeamte nötig – ein Video

Die britische Polizei hat Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London festgenommen. Ein Video zeigt, wie der 47-Jährige von mehreren Männern aus dem Gebäude getragen wird.


Julian Assange: So waren seine letzten sieben Jahre

April 2019: Julian Assange nach der Verhaftung im Polizeiwagen. Ihm wird von Ecuadors Präsident Moreno vorgeworfen, dass er sich in innere Angelegenheiten eingemischt habe.
April 2019: Nach sieben Jahren wird der 47-Jährige in der Botschaft in London doch noch festgenommen. Mit seinem weißen Rauschebart sieht er deutlich älter aus als er ist. Die USA wollen nun eine Auslieferung.
+11

Mit dem Kopf voraus wird Assange aus der Botschaft gebracht. Dabei zeigt er mit dem Zeigefinger immer wieder in Richtung der Journalisten, die sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite postiert haben. Der Wikileaks-Gründer wehrt sich nicht gegen die Festnahme. Um ihn in einen bereitstehenden Einsatzwagen der Polizei zu schaffen, ist wieder die Hilfe von mehreren Männern nötig.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Auffällig bei den aktuellen Aufnahmen ist der lange weiße Bart, den Assange trägt. Nach sieben Jahren in der Botschaft ist der gebürtige Australier merklich gealtert und kaum wieder zu erkennen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Assange lebte seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, nachdem das lateinamerikanische Land ihm Asyl gewährte und damit vor einer Auslieferung nach Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen schützte. Inzwischen wurden die Ermittlungen in Schweden eingestellt.


Die britische Polizei hatte in der Vergangenheit angekündigt, Assange wegen Verstößen gegen Kautionsauflagen festzunehmen, sollte er das Botschaftsgebäude verlassen. Der Gründer der Enthüllungsplattform befürchtet, an die USA ausgeliefert zu werden. Dort wird gegen ihn ermittelt, weil Wikileaks zahlreiche geheime US-Dokumente veröffentlicht hat. Tatsächlich haben die USA nun einen Auslieferungsantrag gestellt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
EcuadorLondonPolizei
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website