Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Japan macht wieder Jagd auf Wale – Austritt aus dem IWC

Austritt aus dem IWC  

Japan macht wieder Jagd auf Wale

01.07.2019, 12:42 Uhr | AFP

Japan macht wieder Jagd auf Wale – Austritt aus dem IWC . Nach dem Fang eines Zwergwals wird dieser von einem Schiff im Hafen abgeladen: Japan will bis zum Ende des Jahres 227 Wale töten. (Quelle: dpa/Uncredited/Kyodo News)

Nach dem Fang eines Zwergwals wird dieser von einem Schiff im Hafen abgeladen: Japan will bis zum Ende des Jahres 227 Wale töten. (Quelle: Uncredited/Kyodo News/dpa)

Japan hat wieder mit dem kommerziellen Walfang begonnen: Fünf Walfangschiffe liefen am Montag mit laut ertönenden Schiffshörnern aus dem Hafen. Auf der Abschussliste sind 227 Meeressäuger, darunter 52 Zwergwale.

Japan hat nach mehr als 30 Jahren den kommerziellen Walfang wieder aufgenommen. Fünf Walfangschiffe liefen am Montag mit laut ertönenden Schiffshörnern aus dem Hafen der nordjapanischen Stadt Kushiro aus, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Auch in anderen Häfen des Landes sollten Walfangschiffe starten.

Der Vorsitzende eines Walfänger-Verbandes äußerte sich in Kushiro "überglücklich" und "zutiefst bewegt" über die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs. "Das ist eine kleine Branche, aber ich bin stolz auf den Walfang", sagte Joshifumi Kai vor dutzenden Politikern, Behördenvertretern und Walfängern. "In meiner Heimatstadt jagen die Menschen seit mehr als 400 Jahren Wale."

Durch ein Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) ist der kommerzielle Walfang seit 1986 international verboten. Japan scheiterte im September 2018 in der IWC mit einem Antrag auf eine Rückkehr zum kommerziellen Walfang. Daraufhin kündigte das Land im Dezember seinen Rückzug aus der Kommission an. Die Entscheidung löste in mehreren Ländern und bei Aktivisten heftige Kritik aus.

227 Wale dürfen erlegt werden

Die japanische Fischereibehörde hat Quoten für den Walfang festgelegt. Bis Ende Dezember dürfen demnach 227 Wale erlegt werden, darunter 52 Minkwale.



Japan hatte schon vor seinem Austritt eine Lücke in der IWC-Vereinbarung genutzt, wonach Wale zu Forschungszwecken getötet werden dürfen. Ein Teil des Fleisches der getöteten Wale wurde anschließend zum Verzehr verwendet, woraus Japan nie einen Hehl machte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal