Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandInternationale Politik

Grönlands Regierungschef nach Trumps Kaufangebot: "USA sind nicht der Feind"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextUkraine: Wirtschaft am BodenSymbolbild für einen TextF1: Mercedes holt PublikumslieblingSymbolbild für einen TextErzbistum reagiert auf Woelki-EklatSymbolbild für einen TextSebastian Fitzek hat wieder geheiratetSymbolbild für einen TextAbtreibung: US-Politiker unter DruckSymbolbild für einen TextLängere Frist für Steuererklärung kommtSymbolbild für einen TextWeitere Bundesliga-Trainer mit CoronaSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen TextCharlène stylisch unterwegs in ParisSymbolbild für einen TextMann tauscht altes Schiff gegen WohnungSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan erntet Spott und HämeSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Grönlands Regierungschef: "USA sind nicht der Feind geworden"

Von dpa
Aktualisiert am 24.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Grönlands Regierungschef: Kim Kielsen nimmt Donald Trump das Interesse an seiner Heimat nicht übel. Annehmen will er ein solches Angebot allerdings nicht.
Grönlands Regierungschef: Kim Kielsen nimmt Donald Trump das Interesse an seiner Heimat nicht übel. Annehmen will er ein solches Angebot allerdings nicht. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trump hat Interesse an Grönland bekundet. Die Dänen haben kein Interesse an einem Verkauf. Jetzt hat sich auch der grönländische Regierungschef geäußert – und stellt sich hinter Dänemark. Vorerst.

Der grönländische Regierungschef Kim Kielsen nimmt es US-Präsident Donald Trump nicht krumm, Kaufabsichten für seine Insel geäußert zu haben. Er betonte am Freitag, "die USA sind nicht der Feind geworden. Wir sollten keine Gräben graben, sondern stattdessen die Zusammenarbeit in jeder Hinsicht fortsetzen, einschließlich der wichtigen Handelsbeziehungen, die wir aufbauen, und nicht zuletzt für den Schutz der gesamten Arktis." Er erwarte, dass die gute Zusammenarbeit mit den USA fortgesetzt und ausgebaut werde, zitierte ihn die grönländische Zeitung "Sermitsiaq".

Grönlands Regierungschef: Kim Kielsen nimmt Donald Trump das Interesse an seiner Heimat nicht übel. Annehmen will er ein solches Angebot allerdings nicht.
Grönlands Regierungschef: Kim Kielsen nimmt Donald Trump das Interesse an seiner Heimat nicht übel. Annehmen will er ein solches Angebot allerdings nicht. (Quelle: imago-images-bilder)

Kielsen begrüßte zudem die ablehnende Haltung der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen zu einem Verkauf. Sie sei zutiefst respektvoll gegenüber Grönland. "Es ist beruhigend und bestätigt die gute Zusammenarbeit zwischen Grönland und Dänemark, auch wenn wir langfristig alleine bestehen wollen."

Vor wenigen Tagen hatte Trump erklärt, ein Kauf Grönlands könnte für die USA strategisch interessant sein. Grönland und Dänemark hatten die Idee eines Verkaufs aber entschieden zurückgewiesen. Daraufhin verschob Trump einen für den 2. und 3. September geplanten Besuch in Dänemark und begründete dies damit, dass Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands reden wolle.


Grönland mit seinen rund 56.000 Einwohnern gehört zwar zum dänischen Königreich, ist aber autonom. Durch seine Lage in der Arktis, die Nähe zu Russland, wegen dort vermuteter Bodenschätze sowie eines wichtigen US-Militärstützpunkts ist es für die USA strategisch bedeutend.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bolsonaro verliert knapp – und muss in die Stichwahl
Von Tobias Eßer
Donald TrumpDänemarkMette FrederiksenUSA
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website