Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Moskau: US-Bürger könnte gegen Russen ausgetauscht werden

Kommt der Deal zustande?  

US-Bürger könnte gegen Russen ausgetauscht werden

17.06.2020, 15:53 Uhr | dpa

Moskau: US-Bürger könnte gegen Russen ausgetauscht werden. Paul Whelan im Gerichtssaal bei der Urteilsverkündung: Willigen die USA den Deal nicht ein, könnte der 50-Jährige bis zu 16 Jahre in einem russischen Straflager verbringen. (Quelle: dpa/Sofia Sandurskaya/Moscow News Agency/AP)

Paul Whelan im Gerichtssaal bei der Urteilsverkündung: Willigen die USA den Deal nicht ein, könnte der 50-Jährige bis zu 16 Jahre in einem russischen Straflager verbringen. (Quelle: Sofia Sandurskaya/Moscow News Agency/AP/dpa)

Bis zu 16 Jahre könnte Paul Whelan in einem Straflager verbringen, weil er in Russland geheime Informationen auf einem Datenträger entgegengenommen haben soll. Doch dem US-Amerikaner bleibt noch eine Hoffnung.

Der wegen angeblicher Spionage zu 16 Jahren Straflager verurteilte US-Bürger Paul Whelan kann auf einen Austausch mit russischen Häftlingen in den USA hoffen. Ausgetauscht werden könne Whelan gegen die Russen Viktor But und Konstantin Jaroschenko, die in US-Gefängnissen sitzen, sagte die Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Tatjana Moskalkowa. Es wäre ein "Akt des Humanismus und der Barmherzigkeit", sagte sie der Agentur Interfax zufolge am Mittwoch. Sie hoffe, dass sich das umsetzen lasse.

Zuvor hatte der Anwalt Whelans von der Möglichkeit eines Gefangenenaustauschs gesprochen. Whelan, der mehrere Staatsbürgerschaften hat, war am Montag zu 16 Jahren Straflager verurteilt worden, weil er in Russland geheime Informationen auf einem Datenträger entgegengenommen haben soll. Der 50-Jährige kritisierte das Verfahren als politische Inszenierung.

Einer der Austausch-Kandidaten sitzt schon lange im Gefängnis

Die US-Regierung forderte die sofortige Freilassung Whelans, weil in dem Verfahren keine Beweise vorgelegt worden seien. Russland versucht seit langem, den seit 2010 in den USA inhaftierten Piloten Konstantin Jaroschenko nach Russland zurückzuholen.

Jaroschenko war zu 20 Jahren Gefängnis wegen versuchten Drogenschmuggels verurteilt worden. Er klagt seit langem über eine angeschlagene Gesundheit und schlechte Haftbedingungen in den USA. Viktor But wiederum wurde 2011 unter anderem wegen Waffenhandels und Verschwörung zum Mord zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal