Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Griechenland: Dutzende Migranten mit falschen Pässen festgenommen

Am Flughafen festgenommen  

Dutzende Migranten wollten mit falschen Pässen nach Europa

11.08.2020, 15:18 Uhr | dpa

Griechenland: Dutzende Migranten mit falschen Pässen festgenommen . Geflüchtete auf einem griechischen Flughafen: Mehrere Personen wurden mit gefälschten Dokumenten festgenommen – auch drei Schleuser gingen den Sicherheitskräften ins Netz. (Symbolfoto)  (Quelle: imago images/Pacific Press Agency)

Geflüchtete auf einem griechischen Flughafen: Mehrere Personen wurden mit gefälschten Dokumenten festgenommen – auch drei Schleuser gingen den Sicherheitskräften ins Netz. (Symbolfoto) (Quelle: Pacific Press Agency/imago images)

Trotz der Corona-Pandemie sind Schleuserbanden weiter aktiv: Auf Kreta wurden 63 Personen mit gefälschten Dokumenten aufgegriffen. Sie hatten versucht, von dort weiter Richtung Westen zu gelangen.

Griechische Sicherheitskräfte haben auf Kreta Dutzende Migranten mit gefälschten Reisedokumenten aufgegriffen. Die 49 Männer und 14 Frauen hätten zwischen dem 3. und 9. August auf den Flughäfen von Heraklion und Chania versucht, nach Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien und Polen zu reisen, wie der staatliche Rundfunksender von Kreta am Dienstag unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die Sicherheitsbehörden hätten drei mutmaßliche Schleuser festgenommen, die den Migranten die gefälschten Dokumente verkauft haben sollen.

Während der Feriensaison werden auf griechischen Flughäfen fast täglich Migranten mit gefälschten Dokumenten kurz vor dem Abflug gestoppt. Dies ist auch in dieser Saison so – trotz der wegen der Corona-Pandemie deutlich kleineren Zahl von Ferienflügen. Schleuser machen damit gute Geschäfte. Ein gefälschtes Reisedokument koste je nach Qualität zwischen 500 und 3.000 Euro, heißt es in Polizeikreisen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal