• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Hartes Urteil in China – 18 Jahre Haft für Regierungskritiker


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextIndien schießt Satellit in falschen OrbitSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextKampfsport-Weltmeister erschossenSymbolbild für einen TextDeutschland droht Handy-KnappheitSymbolbild für ein VideoDürre legt Weltkriegsbombe freiSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit WallemähneSymbolbild für einen TextGriff unter Rock: Frau fotografiert TäterSymbolbild für einen TextFrau liegt tot vor Haus – Enkel verdächtigSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Gefängnisstrafe für chinesischen Regierungskritiker

Von afp
Aktualisiert am 22.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Xi Jinping, Präsident Chinas: Der Verurteilte hatte zuvor Kritik an seiner Regierung geübt.
Xi Jinping, Präsident Chinas: Der Verurteilte hatte zuvor Kritik an seiner Regierung geübt. (Quelle: Xinhua)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er hatte scharfe Kritik an den Corona-Maßnahmen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping geübt – dann verschwand Ren

Der chinesische Immobilienmagnat Ren Zhiqiang, ein Kritiker von Staatschef Xi Jinping, ist wegen Korruption und Veruntreuung zu einer Haftstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Der 69-Jährige wurde von einem Gericht in Peking unter anderem für schuldig befunden, öffentliche Gelder in Höhe von knapp 50 Millionen Yuan (6,3 Millionen Euro) veruntreut zu haben, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Auch soll Ren demnach 1,25 Millionen Yuan an Bestechungsgeldern angenommen haben. Das Gericht erklärte, der Unternehmer habe in allen Anklagepunkten "freiwillig und wahrheitsgemäß" seine Schuld eingestanden und wolle keine Berufung einlegen. Gegen Ren wurde auch eine Geldstrafe von 4,2 Millionen Yuan verhängt.

Ren übt Kritik an Präsidenten und verschwindet aus der Öffentlichkeit

Ren zählte früher zur Elite der Kommunistischen Partei. Er leitete vormals den staatlichen Immobilienkonzern Huayuan. Durch seine oftmals unverblümte Kritik an Xi erwarb sich Ren den Beinamen "Große Kanone". Seit März war er aus der Öffentlichkeit verschwunden. Kurz zuvor hatte er harte Kritik am Umgang des Präsidenten mit der Corona-Pandemie geübt.

Seit Xi im Jahr 2012 in das höchste Staatsamt gelangte, haben Behörden und Partei ihr Vorgehen gegen Kritiker verschärft. Menschenrechtsaktivisten werfen Xi vor, er benutze Korruptionsanschuldigungen, um Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
China setzt Manöver um Taiwan überraschend fort
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
ChinaCoronavirusPekingXi Jinping
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website