Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Ex-Berater von Merkel wird Chef der Münchener Sicherheitskonferenz

Langjähriger Berater Merkels  

Das ist der neue Chef der Münchner Sicherheitskonferenz

06.12.2021, 14:42 Uhr | dpa

Ex-Berater von Merkel wird Chef der Münchener Sicherheitskonferenz. Christoph Heusgen: Der langjährige Berater Merkels wird künftig Chef der Münchner Sicherheitskonferenz. (Quelle: dpa/Luiz Rampelotto)

Christoph Heusgen: Der langjährige Berater Merkels wird künftig Chef der Münchner Sicherheitskonferenz. (Quelle: Luiz Rampelotto/dpa)

Neuer Chef bei der Münchner Sicherheitskonferenz: Christoph Heusgen wird bei dem international anerkannten Forum künftig die führende Position einnehmen. Erfahrung sammelte er als Berater Merkels und bei der UN.

Christoph Heusgen, langjähriger Sicherheitsberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und zuletzt ständiger Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen, wird künftig die Münchner Sicherheitskonferenz leiten. Der heute 66-Jährige, der als Sherpa Merkels zahlreiche internationale Gipfel vorbereitet hatte, folgt an der Spitze der Stiftung auf Wolfgang Ischinger, der die Leitung der international hochkarätig besetzten Konferenz seit 2008 innehatte.

Ischinger bleibe Präsident des Stiftungsrates, teilte die Konferenz am Montag mit. Die Amtsübergabe solle nach der nächsten Sicherheitskonferenz im Februar 2022 vonstattengehen.

Hochrangige Vertreter aus aller Welt

"Ich freue mich, mit Christoph Heusgen einen Nachfolger gefunden zu haben, der nach langen Jahren als außenpolitischer Berater im Bundeskanzleramt und danach als UN-Botschafter in New York weltweit exzellent vernetzt ist und als Experte geschätzt wird", sagte Ischinger über seinen Nachfolger.

Die Münchner Sicherheitskonferenz gilt als eines der weltweit führenden Foren zur globalen Sicherheitspolitik. Zur Hauptkonferenz in München werden jedes Jahr hochrangige Vertreter aus aller Welt geladen, auch US-Präsident Joe Biden hat bereits mehrmals teilgenommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: