Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextKlopp und Bayern: Hoeneß verrĂ€t DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextLangjĂ€hrige Nummer Zwei des Vatikans ist totSymbolbild fĂŒr einen TextBecker-Tochter teilt freizĂŒgiges FotoSymbolbild fĂŒr einen TextSpanien bekommt neues Sex-GesetzSymbolbild fĂŒr einen TextWetter: Hier drohen Schauer und SturmböenSymbolbild fĂŒr einen TextMallorcas StrĂ€nde schrumpfenSymbolbild fĂŒr einen TextF1: Teamchef macht Druck auf SchumacherSymbolbild fĂŒr einen TextDjokovic spricht emotional ĂŒber BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextVanessa Mai: Im Traumkleid in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextRTL-Serie verliert drei StarsSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSonja Zietlow spricht ĂŒber "Dschungelcamp"-Aus

Iranische Rakete bringt Satelliten ins All

Von dpa, ap, t-online
Aktualisiert am 30.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Start der Simorgh-Rakete im Iran: Das iranische Weltraumprogramm hat in den letzten Jahren einige RĂŒckschlĂ€ge erlitten.
Start der Simorgh-Rakete im Iran: Das iranische Weltraumprogramm hat in den letzten Jahren einige RĂŒckschlĂ€ge erlitten. (Quelle: Ministry of Defense of Iran/WANA/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Teheran feiert sich fĂŒr einen nach eigenen Angaben erfolgreichen Start von drei Forschungssatelliten. Die unbemannte Weltraummission kommt aber zu einem diplomatisch schwierigen Zeitpunkt.

Der Iran hat eine Rakete ins All geschickt. Eine Rakete des Typs Simorgh (Phönix) habe drei Forschungssatelliten in eine Umlaufbahn von 470 Kilometern Höhe gebracht, bestĂ€tigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Das sei eine große Errungenschaft fĂŒr die Islamische Republik, sagte der Sprecher Ahmad Husseini laut Nachrichtenagentur IRNA. Weitere Details gab er nicht bekannt. Der Iran hat zuletzt einige RĂŒckschlĂ€ge in seinem Raumfahrtprogramm erlitten.

Provokantes Timing

Der Satellitenstart findet inmitten der laufenden internationalen Treffen in Wien statt. Dort wird seit Montag ĂŒber eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran verhandelt.

FrĂŒhere solche Startversuche wurden gerĂŒgt. Die USA und Israel sehen das iranische Satellitenprogramm kritisch. Sie befĂŒrchten, dass der Iran die Raumfahrttechnik zum Bau militĂ€rischer Langstreckenraketen nutzen könnte. Nach Angaben Teherans sollen die iranischen Satelliten Daten zu Wetter, Naturkatastrophen und Landwirtschaft liefern und keine militĂ€rischen Ziele verfolgen.

Weitere Artikel

China droht Taiwan
"Nicht den Bogen ĂŒberspannen"
Taiwanesische Soldaten bei einem Manöver Ende Dezember: China hat das Land erneut gewarnt.

Ukraine-Konflikt
EU sauer: "Wollen bei GesprÀchen dabei sein"
Ukrainische Soldaten nahe der russischen Grenze (Archivbild): Bei den Verhandlungen zwischen den USA und Russland will die EU mitreden.

Russische Menschenrechtsorganisation
Internationales Entsetzen ĂŒber Auflösung von Memorial
Verteidiger Ilya Novikov (vorne) vor dem obersten Gericht in Moskau: Vor dem GerichtsgebĂ€ude kam es auch am Mittwoch zu Protesten von UnterstĂŒtzern der Organisation Memorial.


Die DurchfĂŒhrung inmitten der Wiener GesprĂ€che passt zu der harten Haltung der Teheraner UnterhĂ€ndler. Sie bestehen bislang auf einer Aufhebung der Wirtschaftssanktionen seitens der USA. Die Verhandlungen gehen bereits in die achte Runde. Außenministerin Annalena Baerbock warnte im Zuge der letzten GesprĂ€chsrunde, dass "uns an diesem Punkt die Zeit davonlĂ€uft".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
G7-LĂ€nder bekennen sich erstmals zum Kohleausstieg
  • Marianne Max
Von Marianne Max
IranUSA
Politik international


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website