• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Ibiza-Affäre – Ex-FPĂ–-Chef Strache bereut RĂĽcktritt: "Größter Fehler"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflationsrate sinktSymbolbild für einen TextEx-FDP-Chef Martin Bangemann ist totSymbolbild für einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild für ein VideoHochwasser und Erdrutsche in ÖsterreichSymbolbild für einen TextGesundheitskarte kommt aufs HandySymbolbild für einen TextWellbrock holt nächste WM-MedailleSymbolbild für einen TextDirndl bei G7-Gipfel? Söder sauerSymbolbild für einen TextNeue ARD-Partnerin für SchweinsteigerSymbolbild für einen TextFKK-Gaffer blockieren Retter – Mann totSymbolbild für einen TextStummer Schlaganfall: So tückisch ist erSymbolbild für einen TextKapituliert Sylt jetzt vor den Punks?Symbolbild für einen Watson TeaserGuardiolas Plan mit Ex-Bundesliga-StarSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Ehemaliger FPĂ–-Chef Strache bereut RĂĽcktritt

Von t-online, wan

Aktualisiert am 18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Heinz-Christian Strache lacht bei einer Demonstration (Archivbild): Jetzt bereut er seinen RĂĽcktritt als Parteichef der FPĂ–.
Heinz-Christian Strache lacht bei einer Demonstration (Archivbild): Jetzt bereut er seinen RĂĽcktritt als Parteichef der FPĂ–. (Quelle: Isabelle Ouvrard/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der ehemalige Chef der österreichischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, hat seinen Rücktritt im Jahr 2019 jetzt bedauert. In einem Fernsehinterview bezeichnete er ein Gespräch mit einer vermeintlichen Oligarchen-Nichte als "größten Fehler".

In einem Interview mit dem österreichischen Sender Puls 24 zeigt sich der ehemalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wenig reumütig. Er habe "nichts Unredliches gesagt", erklärte er zu einem 2019 an die Öffentlichkeit gelangten Video. In diesen heimlich auf Ibiza gefilmten Aufnahmen sprach Strache im Jahr 2017 mit einer Frau über Spenden an Vereine und Einfluss auf Medien in der Alpenrepublik. Sie hatte sich als Nichte eines einflussreichen russischen Geschäftsmannes ausgegeben. Er wusste nicht, dass es bei ihr um einen Lockvogel handelte. Zwei Jahre später kam das Video an die Öffentlichkeit. Heinz-Christian Strache trat zurück, die Koalition in Wien zerbrach.

"Der Rücktritt war wahrscheinlich mein größter Fehler", sagte der ehemalige Vize-Kanzler jetzt im Fernsehen. Er habe damals seine Gesprächspartnerin mehrmals darauf aufmerksam gemacht, dass Gesetze eingehalten werden müssen. Angenehm war es nicht, die Enthüllungen zu schauen. "Ich habe mich selbst nicht sehen können. Das war ein fürchterliches Bild", sagte er.

Der Veröffentlichung folgten Ermittlungen gegen mehrere Politiker, auch aus der konservativen ÖVP. Strache selbst wurde wegen Bestechlichkeit in einem anderen Fall verurteilt, allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Im Juni muss er sich erneut vor Gericht verantworten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gespräche über Atomvertrag mit Iran laufen weiter
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Ibiza
Politik international


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website