Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Islamischer Staat richtet eigene Kämpfer nach Niederlage hin

Offensive der Peschmerga  

IS richtet eigene Kämpfer nach verlorener Schlacht hin

21.12.2014, 15:27 Uhr | dpa, AP

Islamischer Staat richtet eigene Kämpfer nach Niederlage hin. Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (Quelle: Reuters)

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (Quelle: Reuters)

Das Morden an den eigenen Leuten bei der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geht weiter. Nun bezahlten Kämpfer eine Niederlage gegen die kurdischen Peschmerga mit ihrem Leben.

Nach der Hinrichtung von "Deserteuren" in Syrien hat der IS auch im Irak Kämpfer hingerichtet. Augenzeugen berichteten am Sonntag, 45 Mitglieder seien in der nordirakischen Stadt Mossul getötet worden. Die Dschihadisten seien für ihre Niederlage im Kampf um das Sindschar-Gebirge bestraft worden.

Bereits am Samstag hatten Aktivisten in der nordsyrischen Stadt Al-Rakka von der Tötung von "Abtrünnigen" innerhalb des IS berichtet. 100 ausländische Dschihadisten sollen für ihren Wunsch, das von der Miliz ausgerufene "Kalifat" verlassen zu dürfen, hingerichtet worden sein. Hunderte weitere seien inhaftiert worden.

UMFRAGE
Immer mehr Niederlagen für den IS. Ist die Terrormiliz am Ende?

Offensive der Peschmerga

Die Sunnitenmiliz IS hatte im Sommer zunächst Mossul erobert und dann große Teile des Nordiraks überrannt. Zehntausende Flüchtlinge hatten sich daraufhin in das Sindschar-Gebirge geflüchtet, der IS hatte das Plateau seitdem eingekesselt.

Vergangene Woche befreiten kurdische Peschmerga-Kämpfer in einer Offensive den Sindschar und die IS-Kämpfer mussten fliehen.

Laute Explosionen und Feuergefechte

Unterstützt von internationalen Luftschlägen sind die kurdischen Kämpfer mittlerweile auf dem Weg in die nordirakische Stadt Sindschar vorgerückt. Von dort waren am Sonntag laute Explosionen und Feuergefechte zu hören.

Zuvor war es ihnen gelungen, einen Korridor zum Sindschar-Gebirge oberhalb der Stadt zu öffnen, wo Tausende Jesiden wegen der Kämpfe eingeschlossen sind.

Ebenfalls am Sonntag versuchten irakische Einheiten den Militärflughafen von Tal Afar vom IS zurückzuerobern, wie ein irakischer Beamter mitteilte. Tal Afar liegt östlich von Sindschar in der Nähe der syrischen Grenze.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Fettarm & lecker: Heißluft-Fritteuse mit 9 Funktionen
für nur 199,60 € bei Weltbild
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018