HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Russisches Fernsehen sorgt sich um Militäreinsatz in Syrien


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextBetrunkener Geisterfahrer auf der A9 Symbolbild für einen TextBundeskanzler ist wieder gesundSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextBulgarien: Ex-Regierungschef liegt vorneSymbolbild für einen TextHelene Fischer rockt im LederlookSymbolbild für einen TextBerliner Angler stirbt bei BootsunfallSymbolbild für einen TextHertha-Fans attackieren WindhorstSymbolbild für ein VideoNach Putsch: Französische Botschaft brenntSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextIn Köln könnte bald der Muezzin rufenSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

"Ideale" Bedingungen für Luftangriffe in Syrien

Von dpa, afp
Aktualisiert am 05.10.2015Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das russische Fernsehen hat seine Berichterstattung über die Luftangriffe in Syrien auf eine neue Ebene gehoben: Im Oktober sei mit "idealem" Wetter für die Militäreinsätze zu rechnen, sagte eine Meteorologin in einer Sendung im staatlichen Fernsehen.

Mit dem Bild eines Kampfjets und der Schlagzeile "Flugwetter" im Hintergrund referierte sie am Samstag ungerührt über die Bedingungen für russische Luftangriffe.

"Fliegen nicht beeinträchtigt"


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die leichte Bewölkung werde "das Fliegen nicht erschweren" und die militärischen Systeme "nicht beeinträchtigen", sagte sie. Experten seien der Meinung, dass der Zeitpunkt für den Start des russischen Lufteinsatzes in Syrien "sehr gut gewählt sei". Dabei wechselte sie zwischen Wetterkarten und Bildern des Verteidigungsministeriums hin und her.

Es ist nicht das erste Mal, dass Russland seinen Wetterbericht spontan um andere Gebiete ergänzt: Nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Frühjahr vergangenen Jahres konnten Fernsehzuschauer plötzlich auch etwas über Wolken über der Ostukraine und wechselnde Winde in der Region erfahren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
Von Wladimir Kaminer
Syrien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website