Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

"USS Zumwalt": US-Tarnkappen-Zerstörer erstmals ausgelaufen

USS Zumwalt  

US-Tarnkappen-Zerstörer erstmals ausgelaufen

08.12.2015, 14:14 Uhr | t-online.de

"USS Zumwalt": US-Tarnkappen-Zerstörer erstmals ausgelaufen. USS ZumwaltDie "USS Zumwalt" bei ihrem ersten Testlauf auf dem Kennebec-Fluss in Maine. (Quelle: AP/dpa)

Die "USS Zumwalt" bei ihrem ersten Testlauf auf dem Kennebec-Fluss in Maine. (Quelle: AP/dpa)

Es sieht ein wenig wie ein imperialer Sternenzerstörer aus dem Film "Star Wars" aus und ist ähnlich futuristisch: In den USA ist erstmals ein Kriegsschiff der "Zumwalt"-Klasse zu Tests ausgelaufen. Die "USS Zumwalt" soll dank neuartiger Technik beinahe unsichtbar für das feindliche Radar sein. Unproblematisch verlief das Rüstungsprojekt jedoch nicht.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Zunächst lesen sich die Daten des "USS Zumwalt" äußerst eindrucksvoll: 185 Meter lang und 24 Meter breit ist das Schiff, die Verdrängung beträgt 16.000 Tonnen. Zudem ist die "USS Zumwalt" beinahe unsichtbar für feindliches Radar und soll zudem selbst heftigstem Seegang trotzen können. Das macht den amerikanischen Zerstörer zum Superlativ.

Nun hat das Schiff erstmals die Bath-Iron-Works-Werft im US-Bundesstaat Maine verlassen. Schaulustige begleiteten den Zerstörer auf seinem Weg den Kennebec-Fluss entlang. Auf offener See sollten Tests erfolgen. 

Entsprechende Bewaffnung noch nicht verfügbar

Über welche Bewaffnung der Zerstörer verfügen soll, ist ungewiss: Theoretisch verfügt die "USS Zumwalt" über genügend Leistung, um Waffensysteme wie Laser oder Schienenkanonen aufzunehmen - das Problem ist nur, dass diese Waffen noch in der Entwicklung und längst nicht einsatzbereit sind.

Auch das "Zumwalt"-Projekt verlief nicht problemlos: Die amerikanische Navy hatte eigentlich geplant, 30 Schiffe der neuen Klasse in Dienst zu stellen. Explodierende Kosten und geplatzte Liefertermine sorgten jedoch für einen drastischen Schnitt: Nach aktuellen Plänen sollen nur noch drei der Schiffe gebaut werden. Der Bau der "USS Zumwalt" verschlang bislang 4,4 Milliarden US-Dollar. Namensgeber der neuen Klasse ist der hochdekorierte Admiral Elmo R. Zumwalt, der in der Endphase des Vietnamkriegs eine wichtige Rolle in der U.S. Navy innehatte.

Die "USS Zumwalt" bei ihrem Testlauf im US-Bundesstaat Maine. (Quelle: dpa)Die "USS Zumwalt" bei ihrem Testlauf im US-Bundesstaat Maine. (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal