• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Venezuela: Nicolás Maduro zu Gesprächen mit Opposition bereit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBremerhaven: Leuchtturm vor EinsturzSymbolbild für einen TextDrei Tote nach Unwettern auf KorsikaSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen TextSo viel kostet die zweite GasumlageSymbolbild für einen TextBundesligist verschenkt TicketsSymbolbild für einen Text34 Jahre Haft wegen Twitter-KommentarenSymbolbild für einen TextZu hohe Gehälter beim BR? Aigner kontertSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextMann rammt 81-Jähriger Messer in RückenSymbolbild für einen Watson TeaserComedian blamiert sich als RTL-ModeratorSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Maduro zu Gesprächen mit Opposition bereit

Von dpa
Aktualisiert am 13.09.2017Lesedauer: 2 Min.
Bisher warf die Opposition Präsident Nicolás Maduro vor, nicht zu einem Dialog bereit zu sein – jetzt lenkte er ein.
Bisher warf die Opposition Maduro vor, nicht zu einem Dialog bereit zu sein – jetzt lenkte er ein. (Quelle: Cristian Hernßndez/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat sich nach Monaten der Konfrontation zu einem Dialog mit der Opposition bereit erklärt. Die Gespräche sollen auf neutralem Boden in der Dominikanischen Republik stattfinden.

Der Dialog solle "dem Frieden und der Demokratie in Venezuela" dienen, sagte Maduro. Der frühere spanischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero und der Außenminister der Dominikanischen Republik, Miguel Vargas, hatten die Verhandlungen initiiert. Beide betonten in einer Erklärung, dass damit eine Möglichkeit zur Aussöhnung bestehen könnte.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Allerdings kritisierte die Opposition, dass Maduro die Freilassung politischer Gefangener bisher nicht akzeptiert habe – sie will daher vor einem echten Dialog über die Bedingungen reden. Ende 2016 war der letzte Dialogversuch gescheitert.

Seit Monaten in der Krise

Seit April kam es zu Massenprotesten gegen den Sozialisten Maduro, mehr als 120 Menschen starben. Nach Einsetzung einer Verfassungsgebenden Versammlung, die als übergeordnetes Staatsorgan das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet hat, warfen zahlreiche Staaten Maduro vor, eine Diktatur zu errichten. Die von den Sozialisten dominierte Versammlung hat seit August eine Reihe von Beschlüssen gefasst. Die kritische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega wurde abgesetzt, Oppositionspolitikern drohen lange Haftstrafen.

Immer wieder warf das aus rund 20 Parteien bestehende Bündnis "Mesa de la Unidad Democratica" (MUD) Maduro vor, zu taktieren und keinen echten Dialog zu wollen. Zuletzt hatte auch Papst Franziskus Maduro bei seiner Kolumbienreise gemahnt, Menschenrechte und Demokratie zu achten. "Ich glaube, dass nur der Dialog der Weg ist, um die Differenzen zu überwinden", sagte Maduro nun. Das Land mit den größten Ölreserven der Welt wird von einer tiefen Krise erschüttert, es fehlt überall an Lebensmitteln und Medizin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Taliban erschießen bekannten Ex-Kommandeur
Von Wladimir Kaminer
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
Dominikanische RepublikVenezuela
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website