Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Ost-Ghuta: Ein Vater sucht verzweifelt seinen toten Sohn

...

Bombenhagel auf Ost-Ghuta  

Ein Vater sucht verzweifelt seinen toten Sohn

05.03.2018, 12:47 Uhr | rtr

Ost-Ghuta: Ein Vater sucht verzweifelt seinen toten Sohn. Zerstörtes Ost-Ghuta: Ein Syrer sucht in einem von Luftangriffen zerstörten Haus nach Bergungsgut. (Quelle: dpa/Samer Bouidani)

Zerstörtes Ost-Ghuta: Ein Syrer sucht in einem von Luftangriffen zerstörten Haus nach Bergungsgut. (Quelle: Samer Bouidani/dpa)

In den Trümmern von Ost-Ghuta sucht ein Vater nach seinem Sohn. Er weiß, dass der 22-Jährige tot ist, doch er will ihn wenigstens beerdigen.

Abu Mohammad Alaja steht auf einem Schutthaufen. Noch immer sucht er seinen ältesten Sohn in den Trümmern, die einmal sein Zuhause im syrischen Ost-Ghuta waren. Über eine Woche ist es her, dass die Bomben fielen. Alles ist zerstört. Der Sohn, der Alajas Vornamen trägt, ist tot. Begraben unter den Steinen, verbogenem Metall und Betonteilen unter den Füßen seines Vaters.

"Alles, was er kannte, waren Fußball und Arbeit", sagt Alaja über seinen 22-jährigen Sohn. "Jetzt liegt die gesamte Mannschaft, er selbst und seine Freunde, unter der Erde. Sie haben ihn uns weggenommen."

Unmenschliche Szenen

Alaja bricht in Tränen aus, als er seine verzweifelten Versuche beschreibt, mit bloßen Händen den Schutt beiseite zu räumen. "Es hat mich zwei Tage gekostet, diesen Brocken hier auseinander zu schlagen, auf dem du stehst", sagt der 50-Jährige dem Reporter. "Wie soll ich ihn nur wegbekommen?"

Alaja glaubt, dass sein Bruder Rames neben seinem Sohn Mohammad liegt. "Das Wichtigste ist, dass wir sie ausgraben können. Wir warten auf Werkzeug. Und darauf, dass der Beschuss aufhört, damit wir sie finden und bestatten können. Sind wir schon so weit, dass wir noch nicht einmal mehr unsere Toten beerdigen können?"

Beim Angriff der syrischen Luftwaffe auf die Stadt Duma in der von Rebellen gehaltenen Region Ost-Ghuta starben auch Alajas Schwägerin und ihre neunjährige Tochter. Die Detonation war so groß, dass ihre Körper weit weg von ihrem Haus geschleudert wurden. 

Hunderte Tote in Ost-Ghuta

Hunderte Menschen kamen durch die Bomben von Baschar al-Assads Armee in den vergangenen zwei Wochen ums Leben. In einer der schwersten Offensive der Luftwaffe in dem seit rund sieben Jahren währenden Bürgerkrieg versuchen die Assad-Truppen, die Rebellen zu bezwingen. Ost-Ghuta ist ihr letztes größeres Rückzugsgebiet.

Russland, einer der engsten Verbündeten Assads, hat eine Feuerpause vorgeschlagen, fünf Stunden jeden Tag. Den rund 400.000 Bewohnern von Ost-Ghuta verschafft das nur eine kurze Verschnaufpause. Für die dringend benötigten Hilfslieferungen sei das viel zu wenig Zeit, sagen die Vereinten Nationen.

"Ich habe alle seine Freunde bestattet"

Alaja nutzt die kurze Waffenruhe, um nach den Leichen seiner Lieben zu suchen. Doch auch dafür sei die Zeit zu knapp, sagt er. Sein Sohn sei ein begeisterter Fußballer gewesen, erzählt Alaja. Für die Weltmeisterschaft in diesem Sommer in Russland habe Mohammed extra einen Fernseher gekauft. Als die Flugzeuge angegriffen hätten, habe die Familie im Keller Deckung gesucht. Doch Mohammad sei hinausgelaufen, um Tee zu holen.

Alaja ruft nach ihm. Er weiß, dass es vergeblich ist. Er weiß, wo ungefähr Mohammads Leiche unter den schweren Trümmern liegt. "Ich habe alle seine Freunde bestattet, die im Bombenhagel starben", sagt der Vater. "Ich hoffe einfach, dass ich ihn finde, damit ich ihn neben seinen Freunden begraben kann. Dann besuche ich sie alle zusammen, die ganze Fußballmannschaft."

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018