Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

UN warnen vor humanitärer Krise im Kongo

Angola vertreibt 200.000 Kongolesen  

UN warnen vor humanitärer Krise im Kongo

16.10.2018, 16:39 Uhr | dpa

UN warnen vor humanitärer Krise im Kongo. Kongolesische Migranten an der Grenze zu Angola: Die Menschen müssen auf der Straße schlafen, ihren Besitz schleppen sie mit sich mit. (Quelle: Reuters/Giulia Paravicini)

Kongolesische Migranten an der Grenze zu Angola: Die Menschen müssen auf der Straße schlafen, ihren Besitz schleppen sie mit sich mit. (Quelle: Giulia Paravicini/Reuters)

Tausende Kongolesen sitzen an der Grenze nach Angola fest – und es werden täglich mehr. Nun schlägt das UN-Flüchtlingshilfswerk Alarm.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten harrten auf der kongolesischen Seite der Grenze aus und tagtäglich kämen mehr Fliehende hinzu, sagte UNHCR-Sprecher Babar Baloch. Ohne eine bessere Zusammenarbeit der beteiligten Regierungen drohe auf der kongolesisches Seite in der Krisenregion Kasai eine humanitäre Notlage, warnte er.

Bei den Kongolesen handelte sich demnach vor allem um Migranten, die im Nordosten Angolas in improvisierten Minen nach Diamanten und anderen Mineralien geschürft hatten. Angola hatte sie aufgefordert, bis Mitte Oktober das Land zu verlassen.

Hunderttausende müssen hungern

Sie kommen im Kongo vor allem in der Provinz Zentral-Kasai an. Die Region Kasai wurde seit Ende 2016 von einem brutalen ethnischen Konflikt erschüttert, der zeitweise rund eine Millionen Kongolesen zu Binnenflüchtlingen gemacht hatte. Die Versorgungslage dort gilt nach wie vor als prekär, Hunderttausende Menschen haben nicht genug zu essen.

"Die Kongolesen kehren in eine verzweifelte Lage zurück, sie suchen nach Sicherheit und Hilfe" erklärte das UNHCR. Tausende Migranten säßen in Grenzorten fest. Der Ort Kamako etwa sei überfüllt, viele Migranten schliefen unter freiem Himmel oder in Kirchhöfen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal