Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Abgeschossenes Flugzeug: Iran will Flugschreiber doch selbst auswerten

Krise im Nahen Osten  

Jet-Abschuss: Iran will Flugschreiber selbst auswerten

19.01.2020, 15:24 Uhr | rtr

Video zeigt mutmaßlichen Abschuss des Passagierflugzeugs im Iran

Dieses Video soll den Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs in der Nähe von Teheran zeigen. Iranische Flugabwehrraketen sollen das Flugzeug zum Absturz gebracht haben. (Quelle: t-online.de)

Flugzeugabsturz bei Teheran: Die Aufnahmen sollen den Moment des mutmaßlichen Flugzeugabschusses zeigen. (Quelle: t-online.de)


Wer darf bei der Untersuchung des Flugzeugabschusses im Iran die Blackbox auswerten? Darum stritt das Land unter anderem mit der Ukraine und Kanada. Nun hat sich die Luftfahrtbehörde in Teheran festgelegt.

Der Iran will den Flugschreiber des abgeschossenen ukrainischen Flugzeug doch selbst auswerten. "Wir versuchen, die Blackbox hier im Iran zu analysieren", sagte der Direktor der für solche Untersuchungen zuständigen Abteilung der iranischen Zivilluftfahrt-Organisation, Hassan Rezaifar, am Sonntag der Nachrichtenagentur Irna. "Ansonsten sind unsere Optionen die Ukraine und Frankreich. Aber es wurde bisher keine Entscheidung getroffen, sie in ein anderes Land zu schicken." Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach der Flugschreiber der Ukraine übergeben werden solle.
 

 
Die Revolutionsgarden hatten die volle Verantwortung für den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine übernommen, nachdem die iranische Führung dies tagelang abgestritten hatte. Der Abschuss des Flugzeugs, bei dem alle 176 Menschen an Bord getötet wurden, und das späte Eingeständnis hatten massive Proteste gegen die Staatsspitze in Teheran und anderen Städten ausgelöst, bei denen unter anderem der Rücktritt von Ali Chamenei gefordert worden war.

Kanada sowie weitere Länder haben den Iran zu einer gründlichen Untersuchung aufgerufen. Sie fordern, dass die Flugdaten und Sprachaufzeichnungsgeräte im Ausland analysiert werden sollten. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal