t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Britische Elite-Truppe erschießt "kaltblütig" 54 unbewaffnete Afghanen


Bei nächtlichen Razzien
Bericht: Britische Elite-Truppe erschießt "kaltblütig" Afghanen

Von afp
Aktualisiert am 12.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Britische Soldaten in Afghanistan (Symbolbild): Elite-Truppen sollen bei nächtlichen Razzien unter Vorwand Afghanen getötet haben.Vergrößern des BildesBritische Soldaten in Afghanistan (Symbolbild): Elite-Truppen sollen bei nächtlichen Razzien unter Vorwand Afghanen getötet haben. (Quelle: ZUMAs44/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Afghanistan sollen britische Spezialeinheiten unbewaffnete Menschen getötet haben. Nach vier Jahren Recherche veröffentlicht die BBC ihren Bericht.

Britische Spezialeinheiten haben während ihres Einsatzes in Afghanistan möglicherweise Kriegsverbrechen begangen. Das legen Recherchen des britischen Senders BBC nahe, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Demnach sollen Verbände des Special Air Service (SAS) zwischen November 2010 und Mai 2011 in der südafghanischen Provinz Helmand mindestens 54 Afghanen unter verdächtigen Umständen getötet haben.

Regelmäßige Tötungen

Unbewaffnete Männer seien bei nächtlichen Razzien regelmäßig "kaltblütig" erschossen worden, berichtete die BBC-Sendung "Panorama" mit Verweis auf vierjährige Recherchen. Den erschossenen Afghanen seien Waffen untergeschoben worden, um die Tötungen zu rechtfertigen, hieß es weiter.

Der Bericht der BBC basiert demnach auf Gerichtsdokumenten, geleakten E-Mails und eigenen Recherchen vor Ort. Demnach hätten hochrangige britische Offiziere es unerlaubterweise unterlassen, Berichte und Warnungen über das Vorgehen einer bestimmten Einheit an die Militärpolizei weiterzugeben.

Das britische Verteidigungsministerium erklärte, frühere Ermittlungen zum Verhalten britischer Truppen in Afghanistan hätten keine ausreichenden Beweise gefunden, um Anklage zu erheben. Die Militärpolizei würde aber alle "Anschuldigungen prüfen, sollten neue Beweise ans Licht kommen", hieß es in einer Stellungnahme.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website