• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Warum Prominente Donald Trump unterstützen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in EinkaufszentrumSymbolbild für ein VideoHier drohen Überschwemmungen2. Liga live: Früher Schock für den HSVSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextBus stürzt in Aldi-Filiale – kurioses FotoSymbolbild für einen TextToter vor Pizzeria – PolizeieinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Warum Prominente Trump unterstützen

Von t-online
Aktualisiert am 04.08.2016Lesedauer: 2 Min.
Clint Eastwood sprach sich für Donald Trump aus.
Clint Eastwood sprach sich für Donald Trump aus. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Donald Trump laufen im US-Wahlkampf zwar die Großspender davon, prominente Unterstützer hat der republikanische Kandidat aber dennoch. Jüngstes Beispiel: Der Schauspieler Clint Eastwood, der sich für Trump aussprach. Wir zeigen, wer sonst noch auf den Immobilien-Milliardär setzt.

Clint Eastwood
(Quelle: Chris Pizzello/Invision/AP)

Trump habe zwar viele dumme Dinge gesagt, das hätten die Demokraten aber auch, so Clint Eastwood. Er würde sich deshalb für den Republikaner entscheiden - auch weil Konkurrentin Hillary Clinton angekündigt hatte, in Obamas Fußstapfen treten zu wollen, so der Schauspieler.

Mike Tyson
(Quelle: David Davies/PA Wire)

"Lasst uns etwas Neues ausprobieren. Lasst uns Amerika wie ein Unternehmen führen, wo Hautfarbe keine Rolle spielt", so Mike Tyson. Deshalb will er Trump als Präsidenten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trauriger Abschied für Benno Fürmann – Tochter zieht weg
Benno Fürmann: Der Schauspieler ist Vater einer Tochter.


Hulk Hogan

Einen Schritt weiter ging der Wrestler Hulk Hogan: Er will Trump nicht nur als Präsidenten, sondern auch gleich dessen Vizepräsident werden.

Chuck Norris
(Quelle: AP Photo/Tony Gutierrez)

Chuck Norris, seit Jahren bekennender Republikaner, spricht sich ebenso für Trump aus und beschwört den Zusammenhalt der Republikaner. Persönlich hat Norris mehrfach betont, Trump zu mögen.

Jon Voight
(Quelle: Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)

"Ich bete dafür, dass alle Amerikaner die den Niedergang Amerikas in den Obama-Jahren miterlebt haben, für Donald Trump kämpfen", lässt sich der Schauspieler Jon Voight zitieren. Der Vater von Angelina Jolie sagte außerdem, dass Trump die Amerikaner "nicht im Stich lassen wird".

Stephen Baldwin

"Er ist kein Politiker und es ist ihm egal, was die Leute denken", so Stephen Baldwin. Deshalb werde Trump "einen großartigen Präsidenten abgeben".

Lou Ferrigno

Lou Ferrigno, Ex-Bodybuilder und vor allem als "Hulk" bekannt, will Trump wählen, weil er das Land sicher halte.

Sylvester Stallone
(Quelle: imago / Zuma Press)

Kurz und knapp hielt es Sylvester Stallone: "Ich liebe Donald Trump", so der Schauspieler. Dennoch betonte er, nicht zu einer der beiden Parteien zu gehören.

James Woods

James Woods, der in den vergangenen Monaten mit zahlreichen Wortmeldungen gegen Hillary Clinton auffiel, zählt ebenfalls zu den prominenten Trump-Unterstützern.

Gary Busey

"Ich kenne ihn persönlich. Ich kenne ihn auf professioneller Ebene. Er ist ein großartiger Typ", so Gary Busey über Trump. Er glaubt, dass Trump "das Land nach den letzten acht Jahren verändern" könnte.

Aaron Carter

Aaron Carter, ehemaliger Teeniestar und weiterhin als Sänger aktiv, unterstützt Trump, weil er "Es mag, Dinge entgegen der Erwartungen zu tun."

Charlie Sheen

Nicht ganz so einig ist sich Charlie Sheen: Zunächst lobte er Tump via Twitter. In den letzten Tagen nehmen jedoch deutliche Worte gegen den Republikaner zu. Unter anderem bezeichnete Sheen die Kandidatur als "Idiotie".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Chuck NorrisDonald TrumpHillary ClintonMike TysonRepublikaner
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website