Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Donald Trump war über Lügen von Michael Flynn informiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextRussland schickt Truppen Richtung TürkeiSymbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextEU rüstet im Brexit-Streit aufSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextPBB: So viele Sexpartner hatte WalentinaSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserHarte Messi-Kritik: "Dem Teufel verkauft"Symbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Trump war über Flynns Lügen informiert

Von reuters
Aktualisiert am 15.02.2017Lesedauer: 1 Min.
Trump war in der Affäre um Flynn lange informiert.
Trump war in der Affäre um Flynn lange informiert. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Präsident Donald Trump wusste nach Angaben seines Sprechers seit Wochen, dass sein Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn das Präsidialamt wegen umstrittener Kontakte zu Russland getäuscht hat.

Trump habe Flynn aber nicht direkt zum Rücktritt aufgefordert, sagte Sean Spicer. Trump sei Ende Januar darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass Flynn Vizepräsident Mike Pence über seine Telefonate mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak falsch informiert habe. Pence habe Ende letzter Woche davon erfahren als Medienberichte darüber erschienen, sagte sein Sprecher Mark Lotter.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Flynn war am Montagabend zurückgetreten. Hintergrund ist der Verdacht, dass der frühere Chef des Militärgeheimdienstes DIA mit Kisljak über die US-Sanktionen gesprochen haben könnte. Da diese Kontakte noch vor Amtsantritt der Regierung stattfanden, könnte sich Flynn strafbar gemacht haben.

Nachfolger bis Ende der Woche

Trumps Vertrauen in Flynn sei zunehmend geschwunden, sagte Regierungssprecher Spicer. Irgendwann sei der Präsident zu dem Schluss gelangt, dass sich etwas ändern müsse und er habe Flynn um dessen Rücktritt gebeten. Rechtsberater des Präsidialamts hätten den Fall geprüft und seien zu der Auffassung gelangt, dass es sich nicht um eine rechtliche Angelegenheit handle, sondern um eine des Vertrauens.

Mit dem Rückzug von Flynn verliert Trump einen der wichtigsten Fürsprecher für eine Annäherung an Russland. Die Beziehungen zwischen den beiden Großmächten haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr verschlechtert.

Trump will nach Angaben des US-Präsidialamtes bis Ende der Woche einen Nachfolger für Flynn auswählen. Seinen Posten übernimmt kommissarisch der frühere General Keith Kellogg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Diese Entscheidungen werden den Westen spalten"
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpMike Pence

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website