Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Transgender: North Carolina hebt Toiletten-Gesetz auf

Transgender-Rechte  

US-Staat hebt umstrittenes Klo-Gesetz auf

31.03.2017, 12:01 Uhr | rok, AFP

Transgender: North Carolina hebt Toiletten-Gesetz auf.  Ein umstrittenes Gesetz im US-Bundesstaat North Carolina zur Nutzung öffentlicher Toiletten durch Transgender ist zurückgenommen worden. (Quelle: imago images)

Ein umstrittenes Gesetz im US-Bundesstaat North Carolina zur Nutzung öffentlicher Toiletten durch Transgender ist zurückgenommen worden. (Quelle: imago images)

Ein umstrittenes Gesetz im US-Bundesstaat North Carolina zur Nutzung öffentlicher Toiletten durch Transgender ist zurückgenommen worden. Das Regionalparlament in Raleigh beschloss, das ein Jahr alte Gesetz aufzuheben.

Der Beschluss war in Verhandlungen zwischen Gouverneur Roy Cooper, einem seit Jahresbeginn amtierenden Demokraten, und republikanischen Parlamentariern vereinbart worden.

Freie Toilettenwahl vor einem Jahr untersagt

North Carolina steht im Brennpunkt des heftigen Streits in den USA um die Rechte von Transgendern. Der Staat im Südosten des Landes hatte Transgendern vor einem Jahr die freie Toilettenwahl in staatlichen Einrichtungen wie Schulen und Behörden untersagt. Dies löste eine Welle von Protesten und Boykotten gegen North Carolina aus, dem sich diverse Stars der Entertainment-Branche, Unternehmen und Sportverbände anschlossen.

Transgender sind Menschen, deren sexuelle Identität nicht den Geschlechtsmerkmalen entspricht, mit denen sie geboren wurden. An der Frage, ob sie die Toilette ihrer Wahl benutzen dürfen, kristallisiert sich in den USA der grundsätzliche Streit um ihre Rechte und ihre Rolle in der Gesellschaft. Gouverneur Cooper erklärte nun nach seinem Kompromiss mit den Republikanern, die Vereinbarung sei zwar "nicht perfekt". Doch beginne damit die Reparatur des von North Carolina erlittenen Imageschadens.

Aktivisten warnen vor "Freifahrtschein für Diskriminierung"

Als Zugeständnis an die Konservativen sieht das neue Gesetz allerdings vor, dass die Toilettennutzung künftig nicht mehr durch die Kommunen geregelt werden darf, sondern dafür ausschließlich Parlament und Regierung des Bundesstaats zuständig sind.

Aktivisten warnten deshalb, auch die neue Regelung gefährde die Rechte von sexuellen Minderheiten. Die Organisation Human Rights Campaign kritisierte das neue Gesetz als "extremen Freifahrtschein für die Diskriminierung". Dies sei "das letzte, was North Carolina braucht".

Der Toilettenstreit in North Carolina war durch eine Verordnung der Stadt Charlotte ausgelöst worden, die Transgendern die freie Toilettenwahl erlaubte. Als Reaktion verabschiedete damals das Regionalparlament das umstrittene Gesetz, wonach Transgender jene Toilette aufsuchen müssen, welche dem in ihrer Geburtsurkunde registrierten Geschlecht entspricht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal