Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump sucht schnell nach neuem FBI-Chef

Nach Comeys Entlassung  

Trump castet neuen FBI-Chef

13.05.2017, 21:02 Uhr | AP

Trump sucht schnell nach neuem FBI-Chef. US-Präsident Donald Trump will rasch einen neuen FBI-Chef einsetzen. (Quelle: AP/dpa/Pablo Martinez Monsivais)

US-Präsident Donald Trump will rasch einen neuen FBI-Chef einsetzen. (Quelle: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa)

Die ersten Kandidaten stellen sich im Justizministerium vor, doch die Entscheidung liegt letztlich beim Präsidenten - und der will nicht lange damit warten.

US-Präsident Donald Trump will nach der Entlassung von James Comey möglichst rasch einen neuen FBI-Chef ernennen. Möglicherweise werde er seine Entscheidung sogar bereits bis Ende nächster Woche treffen, bevor er zu seiner ersten Auslandsreise aufbreche, sagte Trump am Samstag. "Auch das ist möglich."

Fünf potenzielle Kandidaten für die Comey-Nachfolge wurden am Samstag im Justizministerium erwartet. Als erste erschienen Alice Fisher, die unter Präsident Georg W. Bush eine Spitzenbeamtin im Justizministerium war und Adam Lee, der das FBI-Büro in Richmond im US-Staat Virginia leitet. Neben ihnen wollten Justizminister Jeff Sessions und dessen Vize Rod Rosenstein auch den geschäftsführenden FBI-Chef Andrew McCabe, den New Yorker Richter Michael Garcia und Senator John Cornyn befragen. Sie können im Anschluss eine Empfehlung abgeben, der Präsident entscheidet am Ende aber selbst, wenn er nominiert. Trumps Kandidat muss dann noch vom Senat bestätigt werden.

"Und das ist es, was wir für das FBI wollen."

Neben diesen fünf zieht Trump auch noch eine Reihe weiterer Kandidaten in Betracht. "Ich denke, der Prozess wird schnell gehen. Fast alle von ihnen sind sehr bekannt", sagte der Präsident. Es seien respektierte und talentierte Persönlichkeiten. "Und das ist es, was wir für das FBI wollen."

Trump hatte Comey am Dienstag gefeuert und war dafür scharf angegriffen worden. Kritiker warfen ihm vor, so die Untersuchung des FBI zu möglichen Verbindungen seines Wahlkampfteams nach Russland ausbremsen zu wollen. Trump sagte hingegen, Comey habe keine gute Arbeit geleistet und sei einfach nur ein "Wichtigtuer".

In seiner ersten öffentlichen Rede seit der Entlassung Comeys erwähnte Trump die FBI-Affäre nicht. Er sagte Absolventen der christlichen Liberty University am Samstag, sie sollten sich immer gegen Kritik jener wehren, die nicht den Mut hätten, das Richtige zu tun. "Je mehr ein kaputtes System euch sagt, dass ihr unrecht habt, desto sicherer müsst ihr sein, dass ihr weiter voranschreiten müsst", sagte Trump vor mehr als 18 000 Absolventen. Der Präsident der Universität Jerry Falwell war im Wahlkampf ein großer Unterstützer Trumps und brachte ihm die Stimmen vieler evangelikaler Amerikaner.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal