Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump will rasche Untersuchung seines Wunsch-Richters

Kavanaugh im Visier des FBI  

Trump will rasche Untersuchung seines Wunsch-Richters

02.10.2018, 00:04 Uhr | rtr, dpa, AFP

Trump will rasche Untersuchung seines Wunsch-Richters. Brett Kavanaugh im Justizausschuss: Der Wunsch-Richter von Donald Trump wird seit Freitag vom FBI überprüft.  (Quelle: Reuters/Andrew Harnik)

Brett Kavanaugh im Justizausschuss: Der Wunsch-Richter von Donald Trump wird seit Freitag vom FBI überprüft. (Quelle: Andrew Harnik/Reuters)

US-Präsident Trump will trotz der FBI-Untersuchungen an seinem Kandidaten festhalten. Derweil packt ein Mitstudent von Kavanaugh über dessen Alkoholkonsum aus.    

US-Präsident Donald Trump hat sich für eine umfassende, aber rasche Überprüfung der Vorwürfe gegen seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh durch das FBI ausgesprochen. Die Bundespolizei solle jeden befragen, dessen Befragung sie für nötig erachte, sagte Trump vor Journalisten.

Er wolle aber, das dies schnell und nach den Vorstellungen seiner Republikaner im Senat gehe. Kavanaugh sei ein guter Mann und werde unfair behandelt. Sollte das FBI jedoch dennoch etwas entdecken, "werde ich das berücksichtigen." Er fügte hinzu: "Ich will nicht über einen Plan B reden. Ich hoffe, dass er bestätigt wird." Auf die Frage, ob das FBI bei den Ermittlungen auch Kavanaugh befragen sollte, sagte Trump: "Ich denke schon."

Der Justizausschuss des US-Senats hatte die Berufung Kavanaughs an das oberste Gericht der USA am vergangenen Freitag mit einer Stimme Mehrheit empfohlen - trotz schwerer Missbrauchsvorwürfe gegen den Richter. Der - durch seine Stimme entscheidende - Senator der Republikaner, Jeff Flake, hatte sich zugleich aber für eine von den Demokraten geforderte FBI-Untersuchung ausgesprochen. US-Präsident Donald Trump willigte ein, der Bundespolizei FBI eine Woche Zeit für eine weitere Überprüfung seines Richterkandidaten zu geben und den Vorwürfen mehrerer Frauen nachzugehen, wonach Kavanaugh während seiner Schul- und Studienzeit mehrfach Frauen sexuell belästigt haben soll.


Noch diese Woche soll der US-Senat endgültig über die Kandidatur des umstrittenen Supreme-Court-Anwärter abstimmen. Das sagte der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am Montag in der Kammer. McConnell warf den oppositionellen Demokraten vor, sie wollten das Votum mit aller Kraft bis nach der Kongresswahl im November hinauszögern. Er betonte aber: "Die Zeit des endlosen Verzögerns und Blockierens geht zu Ende." Bekommt das FBI eine volle Woche für die Untersuchung, wäre der früheste Termin für eine Abstimmung der kommende Freitag.

Kommilitone berichtet von Alkohol-Exzessen 

Kavanaugh hatte bei seiner Anhörung im Senat am Donnerstag neben den Missbrauchsvorwürfen auch Anschuldigungen zurückgewiesen, in jungen Jahren bis zum Gedächtnisverlust Alkohol getrunken zu haben. Am Sonntag meldete sich ein Kommilitone Kavanaughs zu Worte und warf ihm vor, in diesem Punkt nicht die Wahrheit zu sagen. Trump sagte, er glaube Kavanaugh dessen Schilderungen zum Alkoholkonsum.

"Ich war überrascht, wie lautstark er sich zu der Tatsache äußerte, dass er Bier mag", sagte Trump. Kavanaugh habe bei der Anhörung zu einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff in seiner Jugend "über Dinge gesprochen, die passierten, wenn er trank". Sein Wunschkandidat für das Oberste Gericht habe nicht behauptet, "perfekt in Bezug auf Alkohol" gewesen zu sein, so Trump weiter.

Umfragen zufolge könnten Trumps Republikaner die Mehrheit im Senat verlieren. Die Ernennung von Kavanaugh oder eines ähnlich konservativen Richters wäre dann kaum noch denkbar.

Verwendete Quellen:
  • Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal