Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nach Kiff-Auftritt: Pentagon prüft Elon Musks Sicherheitsstatus

Wegen Kiffer-Auftritt  

Bericht: Pentagon prüft Elon Musks Sicherheitsstatus

08.03.2019, 08:49 Uhr | dpa

Nach Kiff-Auftritt: Pentagon prüft Elon Musks Sicherheitsstatus. Tesla-Chef Musk mit dem Joint: Vor Live-Kameras raucht der US-Erfinder Marihuana mit dem Moderator. (Quelle: Screenshot: Joe Rogan Experience)

Tesla-Chef Musk mit dem Joint: Vor Live-Kameras raucht der US-Erfinder Marihuana mit dem Moderator. (Quelle: Screenshot: Joe Rogan Experience)

Elon Musk hat vor laufender Kamera einen Joint geraucht. Das könnte nun Folgen für den Tesla-Chef haben. Offenbar überprüft das US-Justizministerium eine wichtige Sicherheitsfreigabe des Unternehmers.

Tech-Milliardär Elon Musk muss einem Medienbericht nach um eine wichtige Sicherheitsfreigabe des Pentagons zittern, weil er vor laufender Kamera an einem Joint zog. Das US-Justizministerium prüfe, ob dem Unternehmer der "Secret-Level"-Status wegen illegalen Drogengebrauchs aberkannt werde, berichtete der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf einen Regierungsvertreter.

Musk ist zwar vor allem durch seinen Elektroautobauer Tesla bekannt, die Sicherheitsfreigabe betrifft jedoch seine Rolle als Chef der Raketenfirma SpaceX, die Geschäfte mit der US-Regierung macht und etwa für das Militär Satelliten ins All bringt. Für das Unternehmen habe die Überprüfung jedoch keine Auswirkungen, da das Tagesgeschäft nicht von Musk geführt werde, sagte ein SpaceX-Vertreter Bloomberg.


Musk hatte im vergangenen September für viel Aufsehen gesorgt, als er in einem Live-Video-Podcast an einem Marihuana-Joint zog, der ihm angeboten worden war, und sich danach noch einen Schluck Whiskey genehmigte. Kurz zuvor hatte der 47-jährige Starunternehmer in einem emotionalen Interview mit der "New York Times" gesundheitliche Probleme und gelegentlichen Schlafmittelkonsum eingeräumt.


Auch die Tesla-Aktionäre  fanden den Auftritt offenbar gar nicht lustig. Die Aktie kam danach unter Druck – und das Minus wurde noch größer nach zwei plötzlichen Abgängen im Top-Management.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal