Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Russland-Untersuchungen: Obamas Ex-Berater wegen Falschaussage angeklagt

Wegen Falschaussage  

Russland-Untersuchungen: Obamas Ex-Berater angeklagt

12.04.2019, 06:20 Uhr | dpa

Russland-Untersuchungen: Obamas Ex-Berater wegen Falschaussage angeklagt . Gregory Craig kommt am Bundesgericht an: Der Rechtsanwalt ist im Zuge der Russland-Ermittlungen wegen einer Falschaussage angeklagt worden. (Quelle: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa )

Gregory Craig kommt am Bundesgericht an: Der Rechtsanwalt ist im Zuge der Russland-Ermittlungen wegen einer Falschaussage angeklagt worden. (Quelle: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa )

Er ist der erste prominente Akteur der US-Demokraten, der durch die Russland-Untersuchungen ins Visier der Strafverfolger gelangt ist. Der Anwalt Gregory Craig war Berater von gleich zwei Präsidenten.

Als Folge der Russland-Untersuchungen in den USA ist auch ein früherer Berater aus der Administration des damaligen US-Präsidenten Barack Obama ins Visier von Ermittlern geraten. Das US-Justizministerium teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, der Anwalt Gregory Craig müssen sich wegen des Vorwurfs der Falschaussage vor Gericht verantworten. Hintergrund der Anklage ist demnach Craigs Arbeit für die ukrainische Regierung im Jahr 2012, zu der er falsche Angaben gemacht und Informationen zurückgehalten haben soll. Von 2009 bis 2010 war Craig Berater von Obama im Weißen Haus gewesen.

Er hatte auch in der Administration des früheren US-Präsidenten Bill Clinton gearbeitet. Nach US-Medienberichten ist er der erste prominente Akteur aus dem Lager der demokratischen Partei, der durch die Russland-Untersuchungen ins Visier von Strafverfolgern gelangte.

Ein Team um Sonderermittler Robert Mueller hatte etwa zwei Jahre lang untersucht, ob es bei den mutmaßlichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Lager des damaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Vertretern Russlands gab.

Auch Manafort machte Lobbyarbeit in der Ukraine 

Mueller hat seine Arbeit inzwischen abgeschlossen. Sein Team stieß während der Untersuchungen auch auf Fälle, die nicht direkt etwas mit dem Kern der Russland-Affäre um Trump zu tun hatten, sich aber aus den Ermittlungen ergaben. Diese wurden an andere Strafverfolgungsbehörden weitergereicht.


Nach US-Medienberichten waren die Strafverfolger im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Trumps früheren Wahlkampfmanager, Paul Manafort, auf Craig gestoßen. Manafort hatte Lobbyarbeit für pro-russische Politiker in der Ukraine gemacht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal