Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nach Trumps Verbalattacken: US-Polizist wünscht Ocasio-Cortez "eine Kugel"

Nach Trumps Verbalattacken  

US-Polizist wünscht Demokratin Ocasio-Cortez "eine Kugel"

23.07.2019, 09:36 Uhr | AFP

 (Quelle: BuzzBee)

Neue Twitter-Attacke: Donald Trump legte bei einer Wahlkampfveranstaltung gegen Ocasio-Cortez und drei weitere Demokratinnen nach. (Quelle: AFP)

Neue Twitter-Attacke: Trump legt gegen Abgeordnete nach

US-Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu "zerstören". (Quelle: AFP)

Neue Twitter-Attacke: Donald Trump legte bei einer Wahlkampfveranstaltung gegen Ocasio-Cortez und drei weitere Demokratinnen nach. (Quelle: AFP)


Seit Tagen hetzt US-Präsident Trump gegen Alexandria Ocasio-Cortez und drei weitere Demokratinnen. Nun hat ein Polizist auf Facebook zur Gewalt gegen Ocasio-Cortez aufgerufen.

Nach den Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen vier Politikerinnen der Demokraten hat ein Polizist auf Facebook nahegelegt, eine der Abgeordneten zu erschießen. Der Polizist aus Gretna (Bundesstaat Louisiana) schrieb laut Medienberichten auf Facebook, die "niederträchtige Idiotin" Alexandria Ocasio-Cortez brauche eine Kugel. Der Polizeichef von Gretna ordnete daraufhin Ermittlungen gegen den Beamten an. Er nehme den Vorfall nicht auf die leichte Schulter, versicherte Arthur Lawson.

Mit rassistischen Attacken auf die vier Abgeordneten Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib, Ilhan Omar und Ayanna Pressley löst der US-Präsident  schon seit Tagen Empörung aus – und legt immer weiter nach. Er hat die Politikerinnen zur Rückkehr in ihre Heimatländer aufgefordert, dabei sind drei der vier Frauen in den USA geboren. Alle vier haben die US-Staatsbürgerschaft.
 

Zuletzt beschimpfte Trump die Politikerinnen auf Twitter als "sehr rassistisch" und "nicht sehr klug". Kritiker werfen dem US-Präsidenten vor, mit seinen Äußerungen rassistische Ressentiments zu schüren – und womöglich gar zur Gewalt anzustiften.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal