Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

"Schickt sie zurück!"-Rufe – Donald Trump verteidigt Anhänger als Patrioten

"Unglaubliche Patrioten"  

Trump verteidigt seine Anhänger nach Hass-Rufen

20.07.2019, 18:40 Uhr | dpa

Trump setzt Angriffe auf Demokratinnen mit Migrationshintergrund fort

Man könne die Frauen ja "zurückschicken", so Trump während einer Wahlkampfveranstaltung in North Carolina. (Quelle: Reuters)

Politische Kultur im Land auf neuem Tiefpunkt: So setzte Trump zuletzt seine Angriffe auf Demokratinnen mit Migrationshintergrund fort. (Quelle: Reuters)


Die Hassparolen seiner Anhänger gegen vier Demokratinnen schienen selbst dem US-Präsidenten unheimlich zu werden, er distanzierte sich. Nun bezeichnet er die grölende Menge als "unglaubliche Patrioten".

Nachdem sich Donald Trump zunächst von hasserfüllten Sprechchören seiner Anhänger gegen eine Demokratin distanziert hatte, hat der US-Präsident jene Unterstützer nun ausdrücklich in Schutz genommen. "Das sind unglaubliche Leute, das sind unglaubliche Patrioten", sagte Trump am Freitag in Washington mit Blick auf das Publikum bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat North Carolina vor wenigen Tagen.

Trump hatte die Veranstaltung in der Stadt Greenville am Mittwochabend (Ortszeit) zu neuen Beleidigungen und Attacken gegen Demokratin Ilhan Omar und drei ihrer Parteikolleginnen genutzt – und seine Anhänger damit zu Hasstiraden ermutigt. Die Menge quittierte Trumps Worte bei der Rede mit der Parole "Schickt sie zurück!" und schloss sich damit der Position des Präsidenten an. Trump hatte Omar und drei weitere Demokratinnen aus dem US-Kongress in den vergangenen Tagen mehrfach aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen, wenn es ihnen in den USA nicht gefalle.

"Ich stimme da übrigens nicht mit überein"

Die Demokraten hatten Trump wegen der Aussagen Rassismus und weißen Nationalismus vorgeworfen. Die Szene bei der Veranstaltung in North Carolina löste Empörung aus und brachte Trump zusätzlich Kritik ein.

Trump hatte daraufhin zunächst versucht, sich von den – von ihm selbst angestachelten – Tiraden zu distanzieren. "Ich war nicht glücklich darüber", sagte er am Donnerstag im Weißen Haus. "Ich fühlte mich ein bisschen schlecht deswegen", erklärte er und behauptete: "Ich stimme da übrigens nicht mit überein."

Die vier Politikerinnen, die Trump seit Tagen verbal attackiert, sind alle US-Bürgerinnen: Alexandria Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Rashida Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Ayanna Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal