Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Streit um Nazi-Grabsteine und Hakenkreuze auf Friedhöfen

"Beleidigend für Veteranen"  

Streit um Nazi-Grabsteine auf US-Friedhöfen

29.05.2020, 09:13 Uhr | dpa

USA: Streit um Nazi-Grabsteine und Hakenkreuze auf Friedhöfen. Gräber von US-Veteranen nahe Washington (Symbolbild): In den USA gibt es Streit um die Grabsteine ehemaliger deutscher Kriegsgefangener. (Quelle: Reuters/Jonathan Ernst )

Gräber von US-Veteranen nahe Washington (Symbolbild): In den USA gibt es Streit um die Grabsteine ehemaliger deutscher Kriegsgefangener. (Quelle: Jonathan Ernst /Reuters)

Mehrere Kongressabgeordnete in den USA fordern, dass die Grabsteine deutscher Kriegsgefangener mit Nazi-Insignien von Friedhöfen entfernt werden. Der zuständige Minister weigert sich.

Grabsteine mit Nazi-Insignien von deutschen Kriegsgefangenen aus dem Zweiten Weltkrieg auf US-Militärfriedhöfen sorgen für eine Kontroverse in den USA. Der amerikanische Minister für Veteranen-Angelegenheiten, Robert Wilkie, wehrte sich bei einer Anhörung im Kongress am Donnerstag (Ortszeit) aus historischen Gründen gegen Forderungen, die insgesamt drei Grabsteine auf zwei Militärfriedhöfen in den Bundesstaaten Texas und Utah zu entfernen. Sie hätten auch einen Anteil daran, die Erinnerung an den Holocaust zu bewahren, argumentierte er. "Ich denke, wir können einen Weg finden, das in einen historischen Zusammenhang zu stellen."

Hakenkreuze auf Grabsteinen eingraviert

Kongressabgeordnete der Republikaner und der Demokraten hatten Wilkie in einem Brief dazu aufgefordert, die Grabsteine zu entfernen oder sie zu modifizieren. Auf den Grabsteinen sind Hakenkreuze eingraviert, auf einem ist folgende Inschrift zu lesen: "Er starb fern der Heimat für Führer, Volk und Vaterland." In dem Brief der Abgeordneten hieß es, die Grabsteine seien "besonders beleidigend für all die Veteranen, die ihr Leben riskiert und oft verloren haben, um dieses Land und unsere Lebensweise zu verteidigen".

Weiter hieß es in dem Schreiben vom Montag, Familien, die ihre verstorbenen Angehörigen besuchten, die auf denselben Friedhöfen beerdigt seien wie die von ihnen bekämpften Nazi-Soldaten, sollten nicht mit Symbolen des Hasses konfrontiert werden. Dass das Ministerium bislang darauf bestanden habe, die Grabsteine in ihrer Form zu belassen, sei "herzlos, unverantwortlich und inakzeptabel".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal